Kochtipps & Rezepte Blog

Couscous kochen: Zube­rei­tung, Nährwerte und Rezepte

Couscous kochen, Zubereitung

Gerade aus dem afrikanischen Raum kennen wir diese kleinen, feinen Körner, die an Hirse und Bulgur erinnern. Wenn man sich nun an dieses fremdartige Produkt wagen will, stehen vorher einige Fragen im Raum. Was ist Couscous eigentlich und wie sieht es mit den Nährwerten aus? Wie wird er gekocht und zubereitet und welche Rezepte sollte man unbedingt probiert haben? Ich zeige dir alles, von der Zubereitung bis hin zu tollen Rezepten.

Was ist Couscous?

Couscous (Cous Cous oder Kuskus) ist letztendlich nichts anderes als ein Gericht, dessen Grundlage Grieß aus Hartweizen, Hirse oder aber auch Gerste ist. Dieser wird in einem speziellen Verfahren durch die Zugabe von Feuchtigkeit und Salz zu feinen Kügelchen zerrieben, die anschließend getrocknet werden. Heutzutage bekommen wir Instant-Couscous zu kaufen, welcher nur noch in heißem Wasser quellen muss.

Allerdings gibt es bei der Begrifflichkeit eine Überschneidung. Denn eigentlich ist der noch nicht zubereitete Grieß einfach nur Grieß und noch kein Couscous. Dazu wird er erst, nachdem man ihn zubereitet hat.

Heutzutage bekommt man ihn in nahezu jedem gut sortieren Supermarkt. Alternativ kann man natürlich auch zum türkischen oder afrikanischen Laden seines Vertrauens gehen und sich dort damit eindecken.

was ist couscousWie gesund ist Couscous?

Natürlich stellt sich jetzt die Frage, wie gesund ist Couscous? Grundsätzlich ist Grieß natürlich ein Getreideprodukt, wie auch Nudeln. Dementsprechend enthält er viele Kohlenhydrate, aber dafür kaum Fett. Er macht also lange satt. Außerdem hast du mit Couscous eine eiweißreiche Mahlzeit, die fünfmal so viel Eiweiß wie Kartoffeln enthält.

Doch es hängt ganz von der Zubereitung ab, wie ungesund oder gesund Couscous am Ende sein wird. Wie bei allen Produkten sind jene aus Vollkorn natürlich noch gesünder, das gilt auch hier. Allerdings findet man Vollkorn-Couscous in unseren Breitengraden nur sehr selten.

Nährwerte, Kalorien und Kohlenhydrate

Die Nährwerte beziehen sich immer auf 100 gr. ungekochten Couscous.

Kalorien112Fettgehalt0,2 g
Natrium5 mgKalium58 mg
Cholesterin0 mgKohlenhydrate23 g
Protein3,8 g

Außerdem enthält er auch Eisen, Magnesium, Vitamin B6 und Kalzium.

Ist Hartweizengrieß glutenfrei?

Wer bei seiner Ernährung auf Gluten achten muss, der wird mit Couscous leider nicht glücklich, denn er ist nicht glutenfrei. Eine tolle glutenfreie Alternative wäre dann beispielsweise Quinoa oder Reis.

Couscous kochen und zubereiten

Wenn du jetzt denkst, dass Couscous sicher ganz umständlich zuzubereiten ist, dann kann ich dich beruhigen. Kaum eine Beilage kannst du so schnell kochen wie diese. Je nach Art der Verwendung unterscheidet sich auch die Zubereitungsmethode. Ursprünglich wurde der Grieß in einem speziellen Topf im Dampf des Gerichts gegart, zu welchem er gereicht wurde. Heutzutage ist es ein Instant-Produkt, welches häufig einfach nur mit heißem Wasser aufgegossen wird und darin dann kurz quellen muss.

Wie viel Couscous pro Person?

Bevor wir uns an die Zubereitung machen, stellt sich natürlich die Frage, mit wie viel Couscous pro Person gerechnet werden soll, damit auch alle satt werden? Hierbei unterscheiden wir, ob er als Beilage oder als Hauptgericht serviert werden soll.

Couscous …

… als Beilage
40-60 gr. pro Person
… als Hauptgericht
60 – 80 gr. pro Person

Die Mengen beziehen sich jeweils auf das trockene Produkt.

Mengenverhältnis Wasser/Grieß

An für sich sollte man den Couscous lediglich in leicht gesalzenem Wasser quellen lassen. Allerdings macht es durchaus Sinn, dieses Wasser ordentlich zu würzen. Denn wie bei Nudeln auch, wird das Wasser aufgesogen und somit auch der Geschmack. Wenn man den Grieß nachträglich würzt, bekommt man die Würze zwar an die Körner, aber nicht mehr hinein, was je nach Gericht etwas langweilig sein kann.

Das Mengenverhältnis von Wasser zu Couscous ist immer 1:1.

Dementsprechend kommen beispielsweise auf 100 gr. trockenen Couscous 100 ml kochendes Wasser.
Da der Grieß im Wasser nicht köcheln, sondern lediglich quellen muss, kannst du dir überlegen, ob du es im Wasserkocher oder im Topf aufkochst.

Couscous-Grundrezept

Bevor ich dir ein paar leckere Rezepte verrate und dir zeige, wie du diese zubereiten kannst, bekommst du erst mal mein Couscous-Grundrezept.

Zutaten:

250 gr. Couscous
250 ml heißes Wasser
1/2 TL Salz
etwas Olivenöl oder Butter

Zubereitung:

Für die Zubereitung einfach das Salz im heißen Wasser auflösen, anschließend den Couscous zugeben und durchrühren. Nun einen Schuss Olivenöl oder ein Stückchen Butter zufügen, noch mal durchrühren und für 3 Minuten quellen lassen. Hierbei unbedingt auf die Packungsangaben achten, da die Quellzeiten variieren können.

Meine persönlichen Zubereitungstipps und Ideen

Ich persönliche habe meine Liebe zum Couscous auf einer Reise nach Marokko entdeckt. Dort habe ich häufig Tajine gegessen, was mir ganz hervorragend geschmeckt hat. Und so wollte ich diesen leckeren Grieß auch zuhause in unterschiedlichen Variationen ausprobieren, was ich auch getan habe. Deswegen habe ich hier ein paar ganz persönliche Tipps und Hinweise für dich:

  1. Couscous in der Sauce quellen lassen
    Wenn ich einen Gemüseeintopf mit Couscous mache, lasse ich ihn kurz vor Ende der Kochzeit direkt in der Sauce quellen. So nimmt er den Geschmack des Gerichts an. Allerdings aufpassen, dass man genug Flüssigkeit hat. Notfalls noch etwas nachgießen.
  2. Brühe statt kochendem Wasser verwenden
    Wer den Grieß wie oben im Grundrezept beschrieben quellen lässt, hat eine geschmacklich relativ neutrale Beilage. Gequellt in Brühe wird er schon würziger, was je nach Zubereitungsart wünschenswert sein kann.
  3. Vor dem Kochen waschen?
    Im Gegensatz zu Reis oder anderen Beilagen, muss Couscous vor der Verwendung nicht gewaschen werden.

Leckere Couscous-Rezepte und Gerichte

Damit du nun Anregungen und Ideen bekommst, zeige ich dir ein paar leckere Couscous-Rezepte, die du unbedingt ausprobieren solltest. Die angegebenen Mengen reichen für jeweils 2 Personen.

Couscous-Salat Rezept

Couscous-Salat mit Minze und Granatapfel

Zutaten:

150 gr. Couscous
150 ml Brühe
1 Frühlingszwiebel
2 große Tomaten
1/2 Gurke
1 Granatapfel
Essig
Olivenöl
frische Minze
Salz
Pfeffer
Zucker
Zitrone ungespritzt

Zubereitung:

Die Brühe aufkochen, Topf vom Herd nehmen, Couscous zufügen und quellen lassen. Dabei immer wieder kurz umrühren. In der Zwischenzeit die Gurke und Tomaten fein würfeln, die Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden und die Kerne vom Granatapfel auslösen. Diese Zutaten zum Couscous geben und gut durchrühren.

Etwas Essig, Olivenöl und einen Schuss warmes Wasser miteinander vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Die Mischung über den Couscous geben und gut durchrühren. Die Minzblätter fein hacken und mit dem Abrieb einer gewaschenen Zitrone zum Couscous geben, noch mal durchrühren und vor dem Servieren mindestens 2 Stunden im Kühlschrank zugedeckt ziehen lassen.

Wer es gerne würzig oder scharf mag, kann ruhig ein wenig klein gehackte Chilis oder etwas scharfen Rosenpaprika zufügen. Auch frisches Koriandergrün passt gut dazu.

Couscous-Gemüse-Pfanne

Couscous-Gemüse-Pfanne

Zutaten:

100 gr. Couscous
1 Zwiebel
2 Karotten
250 gr. Brokkoli oder Paprika
2 Knoblauchzehen
100 ml Brühe
Currypulver
Ras el Hanout
Salz
Pfeffer
Zitronensaft
1 Prise Zucker
frische Minze oder frischer Koriander
Olivenöl
Schuss Weißwein
1 Dose Tomaten gestückelt

Zubereitung:

Zwiebeln, Brokkoli oder Paprika, Karotten, Knoblauch und waschen/schälen und in Würfel schneiden. Etwas Olivenöl in eine Pfanne geben und Karotten- und Zwiebelwürfel zufügen und kurz anbraten. Dann Brokkoli/Paprika und den Knoblauch in die Pfanne geben und mitbraten. Mit einem Schuss Weißwein ablöschen und einreduzieren lassen. Dann die gestückelten Tomaten und die Brühe zugeben. Mit Currypulver, Ras el Hanout, Salz, Pfeffer, Zitronensaft und einer Prise Zucker würzig abschmecken.

Wenn das Gemüse gar ist den Couscous einrieseln lassen und die Pfanne vom Herd ziehen. Anschließend je nach Geschmack etwas frische Minze oder Koriander zufügen und nochmals abschmecken.

Diese leckere Pfanne kann als Hauptgericht oder aber auch als Beilage zu einem Stück Lamm o. Ä. gegessen werden.

Gefüllte Paprika mit Couscous

Gefüllte Paprika mit Couscous

Zutaten:

100 ml Brühe
100 gr. Couscous
4 Paprikaschoten
100 gr. Schafskäse
100 gr. getrocknete Tomaten
30 gr. Oliven
2 Knoblauchzehen
2 Zwiebeln
1 Dose gestückelte Tomaten
1 EL Tomatenmark
1 Schuss Rotwein
Basilikum
Oregano
Olivenöl
Zucker

Zubereitung:

Die Brühe aufkochen, vom Herd nehmen und den Couscous zufügen und darin quellen lassen. Den Deckel der Paprika abschneiden, Kerne und weiße Scheidewände vorsichtig mit einem Löffel entfernen und die Paprikaschoten anschließend waschen. Den Deckel nicht wegwerfen, auch daraus die Kerne entfernen und ihn ebenfalls waschen.

Jetzt eine Zwiebel und den Knoblauch schälen und mit den getrockneten Tomaten in feine Würfel schneiden. Mit zerbröseltem Schafskäse, Knoblauch, Olivenöl, Oliven, Salz, Pfeffer und Kräutern vermengen. Am Ende den Couscous zufügen und gut durchmischen.

Die Paprika auf der Innenseite leicht salzen, nun mit der Couscousmasse befüllen und den Deckel darauf legen.

Eine Pfanne auf den Herd stellen und die andere Zwiebel ebenfalls in feine Würfel schneiden und in etwas Olivenöl glasig dünsten. Einen Esslöffel Tomatenmark zugeben und kurz anrösten. Dann mit einem Schuss Rotwein ablöschen. Kurz einregulieren lassen und dann die gestückelten Tomaten zufügen. Etwas Zucker zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Schoten in eine gefettete Auflaufform geben, mit der Tomatensauce übergießen und bei 180 Grad für ca. 40 – 50 Minuten backen lassen, bis die Schoten weich, aber noch bissfest sind.

Couscous süß

Couscous süß

Zutaten:

100 gr Couscous
100 ml Milch
1 Apfel
Blaubeeren
1 TL Honig
Rosinen
1 Prise Zimt

Zubereitung:

Den Honig mit der Milch und Zimt vermengen und in einem Topf zum Kochen bringen. Vom Herd nehmen und den Couscous einrieseln und 3 – 5 Minuten quellen lassen. Währenddessen den Apfel klein schneiden (nach Wunsch auch schälen) und in Würfel schneiden. Zusammen mit den Rosinen und den Blaubeeren unter den Couscous mischen und noch lauwarm servieren.

Du kannst hier jedes Obst verwenden, das du magst. Auch kannst du die Milch durch Sojamilch ersetzen, wen du eine vegane Variante des süßen Couscous ausprobieren möchtest. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Wie du siehst ist die Zubereitung von Couscous gar nicht so schwierig. Trau dich und probier’s einfach mal aus.

Wie hilfreich fandest du den Beitrag? Zeig es mit einer Bewertung.

1 Stern = gar nicht hilfreich; 5 Sterne = sehr hilfreich

durchschnittliche Bewertung / 5. Bewertungszähler

Toll, dass du den Beitrag hilfreich fandest.

Für mehr tolle Ratgeber, folge uns doch auch hier:

Schade, dass du den Beitrag nicht hilfreich fandest.

Gib uns ein Feedback, was dir nicht gefallen hat.

#Hashtags

Kommentar schreiben

Klicke hier, um einen Kommentar zu hinterlassen.