DIY: Kaffeepeeling selber machen, Kaffeesatz gegen Cellulite

Kaffee Peeling selber machen, DIY Kaffeesatz Hautpeeling

Kaffee schmeckt nicht nur lecker und weckt am Morgen tote Geister, sondern kann auch in der Hautpflege eingesetzt werden. Ich zeige dir in meiner DIY Anleitung, warum Kaffeesatz gegen Cellulite hilft und welcher weiteren Vorteile ein Kaffeepeeling hat. Und natürlich erfährst du, wie du Kaffeepeeling selber machen kannst.

Anzeige

Peeling mit Kaffeesatz

Kaffee enthält Koffein, was bei unserer Haut für eine bessere Durchblutung sorgt. Wenn man sein selbst gemachtes Peeling mit Kaffeesatz dann auch noch mit Kokosöl oder anderen pflegenden Ölen anreichert, dann hat man neben der durchblutungsfördernden Wirkung gleich noch eine passende Pflege für die Haut mit dazu. Durch die gröberen Partikel werden alte Hautschüppchen entfernt und die Zellerneuerung angeregt.

Kaffeesatz gegen Cellulite

Wusstest du, dass man Kaffeesatz auch gegen Cellulite einsetzen kann? Durch die anregende Wirkung kann bei regelmäßiger Anwendung durchaus eine Verbesserung festgestellt werden. Doch auch hier darf man keine plötzlichen Wunder erwarten. Was sich über Jahre entwickelt hat, verschwindet nicht innerhalb von ein paar Tagen. Allerdings wirst du nach einer gewissen Zeit durchaus eine Entwicklung sehen, auch wenn Kaffeesatz gegen Cellulite aus meiner Erfahrung kein Allheilmittel ist.

Kokosöl für die optimale Pflege

Wenn du neben der durchblutungsfördernden Wirkung des Peelings auch noch ein Extra an Pflege für deine Haut möchtest, dann empfiehlt es sich Kaffee mit Kokosöl oder einem anderen, hautpflegenden Öl zu mischen.

Weitere pflegende Öle, die du verwenden kannst:

  • Olivenöl,
  • Jojobaöl,
  • Hanföl,
  • Wildrosenöl,
  • Sheabutter.

Wichtig ist dabei immer die Qualität der Ausgangsprodukte. Denn je hochwertiger unsere Grundzutaten sind, desto besser wird die Pflegewirkung unseres Peelings. Doch nun möchte ich dir natürlich zeigen, wie du dein Kaffeepeeling selber machen kannst, los geht’s.


DIY: Kaffeepeeling selber machen

Hier findest du nun das Peeling DIY mit Kaffeesatz und Kokosöl. Das pflegt die Haut ganz besonders und du musst dich danach nicht mehr eincremen. Du kannst entweder frisches Kaffeepulver verwenden, welches mit heißem Wasser aufgebrüht wird oder du verwendest den Kaffeesatz vom „Hallo-Wach“-Getränk am Morgen.

Kaffeesatz Peeling selber machen

Zutaten:

5 EL Kaffeesatz oder
5 EL frisches Kaffeepulver
2 EL Kokosöl
1 TL Zucker

Herstellung:

Frisches Kaffeepulver: Wenn du diese Variante wählst, dann nimm 5 EL Kaffeepulver und überbrühe sie mit kochendem Wasser und lass es ziehen. Am besten geht das klassisch mit einem Kaffeefilter oder einem mit Küchenpapier ausgelegten, feinmaschigen Sieb. Nun abkühlen lassen und dann wie mit dem Kaffeesatz weiterverfahren.

Kaffeesatz: Wenn du den Kaffeesatz vom Morgenkaffee verwendest, dann gib ihn in eine Schüssel. Vermische ihn mit dem Zucker und gib das Kokosöl hinzu. Nun das Ganze so lange miteinander vermischen, bis eine homogene Masse entstanden ist und schon ist dein Kaffeepeeling einsatzbereit.

 

Wie und in welchen zeitlichen Abständen sollte man es anwenden?

Um eine optimale Wirksamkeit zu erzielen, solltest du das Kaffeepeeling 2x wöchentlich anwenden. Am einfachsten funktioniert das unter der Dusche. Achte darauf, dass du dich vorher möglichst heiß abduschst. So können die Wirkstoffe am besten in die Haut eindringen.

Das selbst gemachte Peeling einfach in kreisenden Bewegungen auftragen und kurz einwirken lassen. Anschließend mit lauwarmem Wasser abspülen und wie gewohnt weiterduschen. Fertig. 🙂


Du willst außerdem wissen, wie man ein Lippenpeeling ganz einfach selber machen kann? Dann wirst du hier fündig.

Lippenpeeling selber machen

Anzeige

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern1 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Sterne, basierend auf 3 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.