Gugelhupf Rezept: Leckere Kuchen­idee für Ostern

Kuchenidee Ostern, Gugelhupf

Für die meisten von uns gehört dieser Kuchen genauso zu Ostern, wie der Osterhase, die Ostereier oder auch das gebackene Lämmchen. In diesem Beitrag möchte ich dir mein liebstes Gugelhupf Rezept zeigen.

Kuchen für Ostern

Für mich gehört er, wie für viele andere auch, zu Ostern einfach mit dazu – leckerer Kuchen. Und dabei ist die Auswahl schier unendlich. Vom Osterlamm bis zum Hasen­ku­chen, wer die Wahl hat, hat die Qual. Ein Klassiker, der immer wieder auf den Oster­tisch kommt, ist der Gugelhupf. Er schmeckt nicht nur unglaub­lich lecker, sondern ist auch schnell gemacht, lässt sich einfach deko­rie­ren und ist beliebt bei Jung und Alt.

Vicloon Silikon Gugelhupfform
Unverb. Preisempf.: € 13,59 Prime  Preis: € 9,59 zu Amazon Preis inkl. MwSt., zzgl. Ver­sand­kos­ten

Anzeige/Änderungen vor­be­hal­ten

Deswegen möchte ich dir heute mein Lieb­lings­re­zept als leckere Kuchen­idee für Ostern, aber auch für zwi­schen­durch zeigen. Du benötigst für die Zube­rei­tung von einem Kuchen lediglich eine Gugel­hupf­form. Diese bekommst du in jedem Super­markt oder kannst sie ganz einfach online bestellen und dann kann es auch schon losgehen.

Gugelhupf Rezept
5 von 2 Bewer­tun­gen
Rezept drucken Rezept pinnen

Gugelhupf Rezept

Ein absoluter Kuchen­klas­si­ker ist der Gugelhupf. Ein schneller Rühr­ku­chen, der auch bei spontanem Besuch im Hand­um­dre­hen gebacken ist.
#gugelhupf #rezept #kuchen #einfach

Für dieses Rezept brauchst du

  • Gugel­hupf­form
Zutaten
Für den Kuchen­teig
  • 250 gr Zucker
  • 250 gr Butter weich
  • 350 gr Mehl
  • 250 ml Milch
  • 1 Päckchen Back­pul­ver
  • 1 Päckchen Vanil­le­zu­cker
  • 4 Eier
  • 1 EL Amaretto
  • 1 Prise Salz
Für den Zucker­guss
  • 100 gr Puder­zu­cker
  • 1 EL Zitro­nen­saft
  • Kirsch­saft (optional)
Zube­rei­tung
  • Butter mit Zucker, Vanil­le­zu­cker, Salz und Amaretto schaumig rühren.
  • Die Eier trennen. Den Eidotter zum Teig geben, das Eiweiß steif schlagen und bei­sei­te­stel­len.
  • Das Mehl mit dem Back­pul­ver ver­mi­schen und abwech­selnd mit der Milch nach und nach zum Teig geben. Den Eischnee vor­sich­tig unter­he­ben (nicht rühren).
  • Butter mit Zucker, Vanil­le­zu­cker, Salz und Amaretto schaumig rühren. Die Eier trennen. Den Eidotter zum Teig geben, das Eiweiß steif schlagen und Beiseite stellen.
  • Das Mehl mit dem Back­pul­ver ver­mi­schen und abwech­selnd mit der Milch nach und nach zum Teig geben. Den Eischnee vor­sich­tig unter­he­ben (nicht rühren).
  • Nun den Teig in die Gugel­hupf­form geben.
  • Im vor­ge­heiz­ten Backofen bei etwa 175 °C für 50 – 60 Minuten backen lassen.
  • Wäh­rend­des­sen den Guss vor­be­rei­ten. Dafür den Puder­zu­cker in eine Schüssel geben und den Zitro­nen­saft zufügen. Gut vermengen, sodass keine Klumpen entstehen. Wer es gerne farbig mag, kann etwas Lebens­mit­tel­farbe oder auch Kirsch­saft zufügen und so bei­spiels­weise einen rosa­far­be­nen Zucker­guss verwenden.
  • Wenn der Kuchen fertig gebacken ist, abkühlen lassen und anschlie­ßend den Guss darüber verteilen.
Du willst noch mehr Rezepte entdecken?Hier gelangst du direkt zu WOMZ Kochblog und Rezepten!

Varia­tio­nen

Wenn Kinder mitessen, dann kann man anstatt des Amaretto bei­spiels­weise auch ein Mandel- oder Rumaroma verwenden. Dieses Rezept eignet sich auch her­vor­ra­gend, um daraus einen Mar­mor­ku­chen zu machen. Dafür einfach den Teig vor dem Einfüllen in die Gugel­hupf­form teilen und einen Teil mit 3 EL Kakao­pul­ver vermengen. Anschlie­ßend erst den hellen und dann den linken in die Form geben und mit einer Gabel durch­zie­hen.

Wie hilfreich fandest du den Beitrag? Zeig es mit einer Bewertung.

1 Stern = gar nicht hilfreich; 5 Sterne = sehr hilfreich

durch­schnitt­li­che Bewertung 5 / 5. Bewer­tungs­zäh­ler 2

Schade, dass du den Beitrag nicht hilfreich fandest.

Gib uns ein Feedback, was dir nicht gefallen hat.

#Hashtags

1 Kommentar

Klicke hier, um einen Kommentar zu hinterlassen.
  • Hallo,

    zum einen sieht es total lecker aus, zum anderen freue ich mich sehr, dass ich dieses Rezept gefunden habe, sicher­lich werde ich es aus­pro­bie­ren, vielen Dank! 🙂

    K.