Frische Ananas: Was tun, wenn die Zunge brennt und prickelt?

Ananas Säure neutralisieren

Für mich ist sie die Königin der Früchte – die Ananas. Aller­dings haben einige Menschen Probleme beim Essen – die Zunge wird pelzig und der Mund brennt. Bei einem Boots­aus­flug auf Mauritius hat ein Ein­hei­mi­scher etwas mit der Frucht gemacht, was ich vorher noch nie gesehen habe. Was das war und wie es die Säure neu­tra­li­siert, das zeige ich dir in diesem Beitrag.

Wis­sens­wer­tes

Sie wird in vielen tro­pi­schen Gebieten auf unserem Erdball angebaut. Heut­zu­tage kann man sie ganz­jäh­rig in den Super­märk­ten kaufen. Bekommst du jedoch mal die Mög­lich­keit sie frisch gepflückt zu essen, dann solltest du das unbedingt tun. Das Geschmacks­er­leb­nis ist einfach irre.

Zudem ist sie auch unglaub­lich gesund. Neben vielen Enzymen und Mine­ral­stof­fen ist die Ananas extrem reich an Vitamin C. Doch es gibt Menschen, die bei Verzehr der frischen Frucht Probleme bekommen.

Brennen auf der Zunge

Es geht um die Säure der Ananas, die dazu führt, dass man ein starkes Brennen auf der Zunge und im Mund­be­reich verspürt. Das ist, sofern es sich um keine Allergie handelt, nicht weiter dra­ma­tisch und geht auch von alleine wieder weg. Doch aus Erfahrung kann ich sagen, es ist einfach total unan­ge­nehm.

Deswegen greifen viele lieber zu Dosenana­nas oder verkochen die frische Frucht – denn sobald sie erhitzt wurde, ist die Säure kein Problem mehr. Doch es gibt eine weitere Mög­lich­keit, um die Säure der Ananas etwas mehr zu neu­tra­li­sie­ren und ihre Süße noch mehr her­vor­zu­he­ben.

Säure der Ananas neu­tra­li­sie­ren

Das Säu­re­pro­blem habe ich bei frischer Ananas, die frisch und richtig reif ist, nicht. Lediglich die bei uns ver­kauf­ten und nach­ge­reif­ten Früchte scheinen für mich einen zu hohen Säu­re­ge­halt zu haben. Seitdem ich den gleich folgenden Trick anwende, kann ich die frische Frucht wieder besser essen und das Brennen im Mund hält sich mehr in Grenzen.

Deswegen probier doch einfach mal meinen Tipp aus, auch wenn es für dich viel­leicht erst mal seltsam klingen mag. Los geht’s.

Im Hand­um­dre­hen mehr Süße

Jetzt kommt der Trick des Ein­hei­mi­schen aus Mauritius, der während der Boots­fahrt die geschälte Ananas einfach ins Meer­was­ser gehalten hat. Ich war total verdutzt und habe mich gefragt, was das soll. Er erklärte daraufhin, dass das Salz die Süße mehr her­vor­hebt und auch die Säure dadurch besser neu­tra­li­siert wird. Wie du das Zuhause einfach nach­ma­chen kannst, zeige ich dir nun.

Ananas salzen

Du benötigst:
1 Ananas
Salz
Wasser
eine große Schüssel
Messer

Zual­ler­erst müssen wir unsere Ananas schälen. Wie man die Schale richtig entfernt, kannst du übrigens bei wikiHow nachlesen. Anschlie­ßend zerteilst du sie in kleine Stücke.

Jetzt benötigen wir unsere Schüssel. Gib die gestü­ckelte Ananas hinein und fülle sie so weit mit Salz­was­ser auf, bis alle Stücke voll bedeckt sind. Für das Salz­was­ser vermengst du 1 TL Salz pro 1 Liter Wasser. Je nachdem wie viel Wasser du benötigst, damit alles bedeckt ist, kannst du diese Werte einfach anpassen.

Lass sie nun für ein paar Minuten im Salz­was­ser liegen. Danach einfach abgießen und genießen.

Statt des Salz­was­sers kannst du auch einfach einen Salz­streuer verwenden und die Ana­nas­stü­cke damit salzen. Ich per­sön­lich bevorzuge die Salz­was­ser-Variante, da das Salz so gleich­mä­ßi­ger einziehen kann und überall verteilt wird.


Hast du deine Ananas schon jemals gesalzen? Ich bin gespannt, wie du es findest und ob sie dir so besser schmeckt.

Wie hilfreich fandest du den Beitrag? Zeig es mit einer Bewertung.

1 Stern = gar nicht hilfreich; 5 Sterne = sehr hilfreich

durch­schnitt­li­che Bewertung 4.4 / 5. Bewer­tungs­zäh­ler 7

Schade, dass du den Beitrag nicht hilfreich fandest.

Gib uns ein Feedback, was dir nicht gefallen hat.

#Hashtags

2 Kommentare

Klicke hier, um einen Kommentar zu hinterlassen.
  • Nur kurz zur Info, eine Ananas wächst nicht am Baum:) sie gehört zur Familie der Brome­li­en­ge­wächse. Sie wächst auf dem Boden und “ ihr Stamm“ sieht eher aus wie der obere Teil der Ananas:)