Gesundheitsblog

Blasenentzündung: Ursachen, Symptome und Hausmittel

Hausmittel Blasenentzündung

Gerade in der kalten Jahreszeit erleben manche von uns es immer wieder. Plötzlich brennt es beim Wasserlassen und man hat das Gefühl, ständig auf die Toilette zu müssen. Da kündigt sich wohl ein Harnwegsinfekt an. Doch was sind eigentlich die Ursachen für eine Entzündung der Blase und welche Symptome gehen mit ihr einher? In diesem Beitrag erfährst du genau das. Außerdem verrate ich dir, wann du besser zum Arzt gehen solltest und welche Hausmittel gegen Blasenentzündung helfen.

Ursachen

Frauen sind von dieser Erkrankung häufiger betroffen als Männer, weil sie eine kürzere Harnröhre besitzen. Die häufigste Ursache für Blasenentzündung sind Bakterien, die ihren Weg aufgrund der ungünstigen Anatomie der Frau leichter in die Harnröhre finden. Allerdings ist das nicht der einzige Weg, sich zu infizieren.

Auch mangelnde Intimhygiene oder das Verschleppen von Bakterien vom After zum Scheideneingang sind mögliche Gründe für eine Blaseninfektion. Aber auch das Gegenteil kann der Fall sein: Denn auch zu viel Intimhygiene kann für die Problematik verantwortlich sein.

Ein unausgeglichener Hormonhaushalt kann ebenfalls für ein nicht mehr intaktes Scheidenmilieu sorgen und damit eine schnelle Infektion durch Bakterien begünstigen. Mit ein Grund, warum Frauen in den Wechseljahren häufiger mit diesem Problem zu kämpfen haben.


Bekommst du Blasenentzündung nach dem Sex? Dann könnte das auf eine Honeymoon-Zystitis hinweisen.


Zwar kommt einem das im ersten Moment gar nicht in den Sinn, aber wer zu wenig trinkt, erhöht damit auch das Risiko, an einer Blasenentzündung zu erkranken.

Erste Anzeichen und Symptome

Wenn du schon mal einen Harnwegsinfekt hattest, dann erkennst du ihn eigentlich schon bei den allerersten Anzeichen. Die Symptome einer Blasenentzündung sind sehr typisch und dementsprechend leicht zu erkennen. Eines der typischsten Anzeichen ist wohl der ungewohnt häufige Harndrang und das ebenfalls bei nur kleinen Mengen Urin in der Blase, wo man im Normalfall noch nicht auf die Toilette müsste. Auch der stechende Schmerz beim Wasserlassen, als würde jemand ein Rasiermesser durch deine Harnröhre ziehen, ist typisch für eine Blasenentzündung. Der Urin erscheint trüb und kann auch geruchsintensiver als sonst sein. Bei fortgeschrittener Erkrankung zeigt sich Blut im Urin, und es tritt evtl. Fieber auf. Bei extrem starker Ausprägung kann es auch durchaus zu Übelkeit und Erbrechen, sowie Unterleibs- und Rückenschmerzen kommen.

Ab wann zum Arzt?

Natürlich stellt sich bei den vielen Symptomen die Frage, ab wann sollte man mit einer Blasenentzündung zum Arzt und wann kann man selber mit Hausmitteln versuchen, den Harnwegsinfekt loszuwerden? Solange du kein Fieber und auch kein Blut im Urin hast, kannst du durchaus für ein paar Tage mit altbekannten Hausmitteln gegen die Blasenentzündung ankämpfen. Sollte allerdings nach 2 – 3 Tagen so gar keine Besserung eintreten, dann hilft nur der Weg zum Arzt.

Ist Blasenentzündung ansteckend?

Grundsätzlich ist natürlich auch eine Blasenentzündung ansteckend. Mittels einer Schmierinfektion kann sie übertragen werden. Allerdings ist das Ansteckungsrisiko vergleichsweise gering, wenn man sich an ein paar Hygieneregeln hält. Trotzdem ist vor allen Dingen auf öffentlichen Toiletten Vorsicht geboten. Nicht vergessen sollte man auch, dass die Übertragung beim Geschlechtsverkehr möglich ist, weshalb Sex während einer Infektion der Blase besser vermieden werden sollte.

Dauer und Risiken

Beginnt man bei ersten Anzeichen einer Blasenentzündung umgehend mit der Behandlung, ist mit einem raschen und problemlosen Abklingen der Erkrankung innerhalb weniger Tage zu rechnen.
Eine verschleppte oder nicht auskurierte Blasenentzündung kann schwerwiegende Probleme nach sich ziehen. Eine Nierenentzündung, chronische Harnröhrenentzündung und sogar eine Blutvergiftung kann die Folge sein. Aber auch das Aufsteigen der Bakterien in die Niere ist ein bestehendes Risiko, was zu ernsthaften Krankheiten führen kann.

Symptome Blasenentzündung UrsachenWas hilft bei einer Blasenentzündung?

Jeder Mensch ist anders, dementsprechend tun einem auch ganz andere Dinge gut. Die hier aufgelisteten Hausmittel und einfachen Hilfsmittel können nicht zaubern. Eine Heilung von heute auf morgen ist nicht zu erwarten. Allerdings können die Symptome gelindert und eine schnellere Genesung unterstützt werden:

  • Warm halten
    Halte dich warm! Wärmende Unterwäsche und Socken vermitteln nicht nur ein wohliges Gefühl, sie helfen auch, die verspannte Muskulatur zu entkrampfen. Wärmflasche oder Heizkissen unterhalb vom Bauchnabel aufgelegt, können ebenfalls zur Schmerzlinderung beitragen.
  • Viel trinken
    Trinke ausreichend – mindestens 2 Liter täglich. Hier bieten sich Kräutertees oder alle Sorten von Wässern an. Verzichten solltest du in dieser Zeit auf alles, was die Blase zusätzlich reizt.
  • Heiße Badewanne
    Ich persönlich fand eine heiße Badewanne bei Blasenentzündung immer sehr hilfreich. So kann die Blasenmuskulatur entspannen. Sollten durch die Entspannung ein paar Tröpfchen Urin in das Badewasser gelangen, keine Sorge, das ist nicht schlimm.

Neben diesen tollen Möglichkeiten gibt es natürlich noch diverse natürliche Mittel, die man meist im Haus hat.

Hausmittel gegen Blasenentzündung

Erste Symptome für eine Blasenentzündung können mit folgenden Hausmitteln behandelt werden:

Bärentraubenblättertee – natürliches Antibiotikum
Mir persönlich hat Bärentraubenblättertee sehr geholfen. Es handelt sich hierbei um ein natürliches Antibiotikum, dass das Bakterienwachstum senkt und sich einen guten Namen bei der Behandlung von Entzündungen der Harnwege gemacht hat. Lass dich hierzu einfach von deinem Apotheker beraten und achte auf die Hinweise im Beipackzettel.

SIDROGA Bärentraubenblätter Tee
SIDROGA Bärentraubenblätter Tee
von Sidroga Gesellschaft für Gesun
Unverb. Preisempf.: € 6,46  Preis: € 5,87 zu Amazon Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Cranberrysaft oder -tabletten
Auch Cranberrys sind in den unterschiedlichsten Formen bei Blasenentzündung empfehlenswert, dienen aber eher der Vorbeugung als Heilung. Zumindest gibt es noch keine zuverlässigen Studien, die die Wirksamkeit bei einem bereits ausgeprägten Harnwegsinfekt bestätigen.

Backpulver oder Natron
Beides lindert bei Blasenentzündung das Brennen in der Harnröhre, da Natron den Urin basisch beeinflusst.
Empfehlung: 3 Tage lang pro Tag 2 große Gläser Wasser trinken, die du mit einer Messerspitze Backpulver/Natron versetzt.

Wie kann ich eine Blasenentzündung vorbeugen?

Noch viel wichtiger als die Behandlung der Erkrankung ist natürlich die Vorbeugung. Deswegen möchte ich dir zum Abschluss dieses Beitrags noch zeigen, wie du eine Blasenentzündung vorbeugen kannst:

  • Sauberkeit
    Reinige den Intimbereich regelmäßig, allerdings nur mit Wasser und Seife. Hier solltest du ein gesundes Maß finden.
  • Hygiene beim Toilettengang
    Wische nach dem Stuhlgang mit dem Toilettenpapier von vorne nach hinten ab, damit keine Bakterien vom After in die Scheide bzw. Harnröhre gelangen können.
  • Nasse Badesachen ausziehen
    Tausche nach dem Besuch im Frei- oder Hallenbad bzw. am See den nassen Badeanzug gegen einen trockenen. Denn auch nasse Badeklamotten können das Verkühlen der Blase verursachen.
  • Witterung entsprechend anziehen
    Pack dich bei kühlen Temperaturen von Kopf bis Fuß warm ein. Knappe Pullover oder Hosen, die Haut sehen lassen, verzeiht die Blase nicht.
  • Ausreichende Flüssigkeitszufuhr
    Achte darauf immer ausreichend zu trinken. So werden die Nieren und die Blase gut gespült und Bakterien können sich nicht so leicht festsetzen.
  • Infektionsgefahr auf fremden Toiletten
    Benutze fremde Toiletten nur dann, wenn es unbedingt sein muss. Ggf. einfach mit einem Tuch desinfizieren oder nicht direkt darauf setzen.

Wie du sehen kannst, helfen einfachste Vorsichtsmaßnahmen, um eine Infektion der Blase vorzubeugen. Natürlich ist man dadurch nicht davor gefeit, sich trotzdem anzustecken. Allerdings sollte eine Blasenentzündung bei Menschen ohne Vorerkrankungen oder andere Komplikationen problemlos und schnell abheilen, weswegen man nicht immer sofort zum Antibiotikum greifen muss.

Wie hilfreich fandest du den Beitrag? Zeig es mit einer Bewertung.

1 Stern = gar nicht hilfreich; 5 Sterne = sehr hilfreich

durchschnittliche Bewertung 4.3 / 5. Bewertungszähler 3

Noch keine Bewertungen - sei die Erste

Schade, dass du den Beitrag nicht hilfreich fandest.

Gib uns ein Feedback, was dir nicht gefallen hat.

Was hätten wir besser machen können?

1 Kommentar

  • Hallo,

    ich hatte (habe?) immer wieder Probleme mit dieser Entzündung, so kannte ich schon die meisten Tipps aber hab auch ein paar neue gefunden, vielen Dank für den Artikel, ich hoffe, dass die neuen Tipps mir helfen würden 🙂

    LG

    Heike

Klicke hier, um einen Kommentar zu hinterlassen.