Kochtipps & Rezepte Blog

Basilikum-Pesto-Rezept: Grünes Pesto selber machen

Basilikum-Pesto-Rezept, Grünes Pesto selber machen

Du bist auf der Suche nach einem leckeren Basilikum-Pesto-Rezept? Ich zeige dir in diesem Beitrag, wie du Grünes Pesto selber machen und damit viele Gerichte verfeinern kannst. Natürlich findest du am Ende des Beitrags auch eine vegane Variante ohne Parmesan und auch eine ohne Pinienkerne.

Grünes Pesto selber machen

Es ist überhaupt nicht schwer, Basilikum-Pesto selbst herzustellen. Die benötigten Zutaten sind in jedem Supermarkt zu bekommen und auch der Arbeitsaufwand hält sich in Grenzen. Ich persönlich nutze für die Herstellung grundsätzlich einen Mörser und keinen Mixer, da ich finde, dass das Aroma so viel intensiver ist und besser zur Geltung kommt. Aber du kannst natürlich auch einen Mixer dafür verwenden.

Savisto Premium Massiver Granit Mörser
Unverb. Preisempf.: € 34,99 Prime Preis: € 17,95 zu Amazon Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Anzeige/Änderungen vorbehalten

Wichtig ist es, möglichst hochwertige Lebensmittel zu kaufen. Du benötigst auf jeden Fall frischen Basilikum. Im Idealfall kaufst du dir einfach die Töpfchen, die es im Laden gibt. Achte außerdem auf ein möglichst mildes Olivenöl mit wenig Bitterstoffen, da sonst die Gefahr besteht, dass deine Paste zu bitter wird.

Einen besonderen Tipp habe ich noch für dich, wenn du mit deinem selbst gemachten Grünen Pesto die klassischen Spaghetti alle Genovese zubereiten möchtest: Bevor du die Sauce zu den Nudeln gibst, vermenge sie mit 1 – 2 EL des Nudelwassers. So wird sie besonders sämig und lässt sich besser untermischen.

Aber nun wollen wir mal loslegen und unser Grünes Pesto selber machen.

Basilikum-Pesto-Rezept

Die hier angegebenen Zutaten ergeben etwa 120 gr. Basilikum-Pesto, was etwa für 500 gr. Spaghetti ausreicht.

Grünes Pesto selber machen, Basilikum-Pesto-Rezept

Zutaten:

70 gr. Basilikum (frisch)
30 gr. Parmesan oder Pecorino
30 gr. Pinienkerne
1 Zehe Knoblauch
50 – 60 ml Olivenöl
Salz

Zubereitung:

Die Pinienkerne in eine Pfanne geben und leicht anrösten. Dabei darauf achten, dass sie nicht verbrennen (das geht sehr schnell). Dann den Knoblauch schälen, in einen Mörser geben und fein mahlen. Anschließend die Pinienkerne zufügen und ebenfalls fein zerstoßen. Nun nach und nach die abgezupften Basilikumblätter zugeben und zu einer feinen Paste vermengen. Am Ende den geriebenen Käse und das Olivenöl zugeben, aber dann nur noch umrühren. Nun mit ein wenig Salz abschmecken und fertig ist das leckere Basilikum-Pesto.

Veganes Basilikum-Pesto ohne Parmesan

Wenn du dein Basilikum-Pesto vegan und ohne Parmesan zubereiten möchtest, dann kannst du den Käse einfach weglassen. Allerdings kann es sein, dass du das Olivenöl von der Menge her entsprechend anpassen musst. Dementsprechend verfährst du wie oben im Rezept beschrieben und gibst nach und nach so viel Öl zu, bis es reicht.

Pesto alla Genovese ohne Pinienkerne

Obwohl sie eigentlich ein Hauptbestandteil sind, so kannst du Pesto alla Genovese natürlich auch ohne Pinienkerne machen. Eine Alternative wäre beispielsweise Walnüsse. Aber auch Cashewkerne könntest du stattdessen verwenden. Wenn du gar keine Nüsse magst oder sie einfach nicht verträgst, dann kannst du sie auch generell weglassen und stattdessen ein wenig mehr Käse zufügen.

Wie lange ist das Grüne Pesto haltbar?

Um die Haltbarkeit deines Pestos zu verlängern, solltest du es in verschließbare Gläser abfüllen. Mit einem Löffel etwas komprimieren und oben im Glas ein wenig Platz freilassen. Am Ende füllst du diesen freien Platz im Glas mit Olivenöl auf, womit dein Grünes Pesto haltbar gemacht wird. So kannst du es im Kühlschrank etwa 3 – 4 Wochen aufbewahren.

Wie hilfreich fandest du den Beitrag? Zeig es mit einer Bewertung.

1 Stern = gar nicht hilfreich; 5 Sterne = sehr hilfreich

durchschnittliche Bewertung / 5. Bewertungszähler

Toll, dass du den Beitrag hilfreich fandest.

Für mehr tolle Ratgeber, folge uns doch auch hier:

Schade, dass du den Beitrag nicht hilfreich fandest.

Gib uns ein Feedback, was dir nicht gefallen hat.

#Hashtags