Pommes selber machen, Rezept für Backofen, Fritteuse, Pfanne

Pommes selber machen, Backofen, Fritteuse, Pfanne

Wer liebt sie nicht — die kleinen, gelben knusp­ri­gen Stangen, auch Pommes genannt. Neben der bekannten Tief­kühl­ware gibt es jedoch auch die Mög­lich­keit selbst Hand anzulegen. Ich zeige dir heute, wie du sowohl im Backofen, als auch in der Fritteuse und der Pfanne Pommes selber machen kannst. Außerdem habe ich noch ein tolles Rezept für ein selbst gemachtes Pom­mes­ge­würz für dich.

Anzeige

Selbst­ge­machte Pommes

Sie schmecken generell schon lecker. Aber gerade selbst­ge­machte Pommes sind ein echtes Geschmacks­er­leb­nis. Frischer geht’s wohl kaum und der Aufwand ist gar nicht so groß, wie man viel­leicht meinen mag. Der große Vorteil, wenn man sie selber macht, man kann sie schneiden, wie man sie gerne hat. Ich bei­spiels­weise stehe auf dünne Pommes. Mein Mann hingegen mag sie möglichst dick geschnit­ten.

Selbstgemachte Pommes

Welche Kar­tof­feln eignen sich?

Rein theo­re­tisch kann man sie aus jeder Knolle machen, doch wir wollen ja wissen, welche Kar­tof­feln für Pommes am besten geeignet ist.

Ich verwende immer Meh­lig­ko­chende. Dabei werden die French Fries innen schön weich und außen richtig knusprig. Welche Kar­tof­fel­sorte dir am besten schmeckt, gilt es dann aus­zu­pro­bie­ren. Folgende Sorten sind besonders emp­feh­lens­wert:

  • Agria,
  • Bintje,
  • Derby,
  • Désirée,
  • Naturella,
  • Sorba.

Solltest du diese nicht bekommen, dann verwende einfach eine andere meh­lig­ko­chende Sorte.

Je nachdem, ob du deine Pommes gerne länger oder kürzer magst, solltest du beim Kauf schon auf die Größe achten. Denn aus einer kleinen Kartoffel lässt sich natürlich kein langes Pom­mes­stäb­chen zaubern.

Pommes schneiden — wie geht’s richtig

Du kannst die Pommes schneiden, wie du magst, es gibt keine besondere Technik. Die Arbeit lässt sich erleich­tern, indem du bei­spiels­weise einen Pom­mes­schnei­der dafür ver­wen­dest. Dies ist ein Küchen­hel­fer, der vorne ein Gitter mit unter­schied­lich breiten Öffnungen hat. Die Kartoffel wird eingelegt und mithilfe eines Hebels durch das Gitter gedrückt. Raus kommen viele gleich­große Kar­tof­fel­stifte.

Alter­na­tiv dazu kann man sie auch ohne einen Pom­mes­schnei­der por­tio­nie­ren. Dann benötigst du lediglich ein Messer:

  • Schäle die Kartoffel.
  • Lege sie quer vor dich hin und schneide eine schmale Scheibe am Boden ab (die schmale Scheibe kannst du gleich in Streifen schneiden), sodass du sie gerade auf die Arbeits­flä­che legen kannst.
  • Nun schneiden wir die Kartoffel längs und quer wie ein Gitter ein und schon haben wir viele schöne Kar­tof­fel­stifte.
  • Alter­na­tiv dazu kannst du die Kartoffel auch einfach an der läng­li­chen Seite in breite Scheiben und dann mit einem Messer daraus die Stifte schneiden.

Pommes schneiden

Wer kurze Pommes gerne mag, der sollte die Git­ter­me­thode anwenden, wer lieber längere Pommes möchte, der sollte erst die läng­li­chen Scheiben schneiden. Nachdem wir nun wissen, wie man Pommes por­tio­nie­ren kann und welche Kar­tof­fel­sorte am besten geeignet ist, kommen wir zur Zube­rei­tungs­art.

Backofen, Fritteuse, Pfanne?

Wie werden selbst­ge­machte Pommes am besten? Zur Auswahl stehen der Backofen, die Fritteuse und die Pfanne. Ich per­sön­lich nutze sehr gerne einen Topf in welchem ich das Fett, fast wie in einer Fritteuse, erhitze. Doch jede Art der Zube­rei­tung hat ihre Vor- und Nachteile, dem­entspre­chend solltest du selber ent­schei­den, was du lieber magst. In meinen Rezepten zeige ich dir auf jeden Fall alle drei Zube­rei­tungs­ar­ten.

Was eignet sich zum Würzen?

Ganz klassisch werden sie eigent­lich nur mit Salz gewürzt. Wenn dir das zu lang­wei­lig ist, dann kannst du auch einfach mit den Zutaten deiner Wahl dein eigenes Pommes-Gewürz selber machen. Ein Beispiel für ein selbst­ge­mach­tes Würzsalz möchte ich dir dennoch geben.

Pommes-Gewürz Rezept

Die folgenden Zutaten mit­ein­an­der ver­mi­schen. In einem ver­schlos­se­nen Glas oder einer Schüssel ist es nahezu ewig haltbar.

Für dein eigenes Pommes-Gewürz brauchst du folgende Zutaten:

1 TL Knob­lauch­gra­nu­latPommesgewürz selber machen, Rezept
1 TL Zwie­bel­gra­nu­lat
2 TL Paprika edelsüß
2 TL Paprika scharf
1 TL Zucker
1 TL Curry
1 Prise Mus­kat­nuss
10 TL Salz

 

Nachdem wir nun unser Pom­mes­ge­würz selber gemacht haben, kommen wir nun zum wich­tigs­ten Part, dem frit­tie­ren bzw. backen.

Pommes selber machen — Rezepte

Nun folgen die Rezepte, wie man Pommes selber machen kann. Diese unter­schei­den sich aller­dings je nach Art der Zube­rei­tung. Das Schneiden der Pommes und auch die Wahl der Kartoffel bleibt, wie oben bereits beschrie­ben. Auch das Würzen nach der Zube­rei­tung ist bei allen der folgenden Rezepte gleich. Wir beginnen mit den fertig geschnit­te­nen Pommes.

Pro Portion kann man mit 4 meh­lig­ko­chen­den Kar­tof­feln rechnen.


In der Fritteuse

Pommes selber machen Fritteuse

Für die Zube­rei­tung der Pommes in der Fritteuse benötigst du:

  • Fritteuse
  • Frit­tier­fett
  • Tafel­es­sig
  • Wasser
  • Küchen­pa­pier
  • Gewürze
  1. Die Kar­tof­fel­strei­fen in einen großen Topf geben. Den Topf mit 2 Liter Wasser und 2 EL Tafel­es­sig befüllen und die Streifen darin 10 Minuten kochen lassen.
  2. Wäh­rend­des­sen das Fett (in unserem Fall 2,5 Liter) in die Fritteuse geben und auf 190 Grad erhitzen.
  3. Pommes vor­frit­tie­ren
    Nun werden die Pommes vor­frit­tiert, d.h. sie kommen für 1 Min. ins 190 Grad heiße Fett. (VORSICHT! Die Kar­tof­fel­strei­fen unbedingt gut trocken tupfen, bevor du sie ins Fett gibst)
  4. Die Pommes aus dem Fett nehmen und kurz abtropfen lassen. Die Tem­pe­ra­tur der Fritteuse auf 210 Grad erhöhen.
  5. Wenn das Fett so weit ist, die Pommes nochmal für 3 — 4 Min. ins heiße Fett geben, bis sie schön goldbraun sind.
  6. Lass die fertigen Kar­tof­fel­strei­fen auf einem Küchen­pa­pier abtropfen und würze sie, je nach Wahl, mit Salz oder deinem fertigen Pommes-Gewürz.

Im Ofen

Pommes selber machen Ofen

Für die Pommes im Ofen benötigst du:

  • Ofenrost
  • Son­nen­blu­menöl
  • Gewürze
  • Back­pa­pier
  1. Die geschnit­te­nen Kar­tof­fel­strei­fen trocken tupfen. Gib 2 TL Son­nen­blu­menöl in einen Gefrier­beu­tel.
  2. Die Pommes mit in den Beutel geben und gut durch­mi­schen, sodass das Öl überall hinkommt.
  3. Den Backofen auf 225 °C vorheizen.
  4. Nun nehmen wir statt des Back­blechs den Rost! und legen ein Back­pa­pier darauf. Die Pommes darauf verteilen, sodass sie möglichst nicht über­ein­an­der liegen.
  5. 20 — 25 Minuten im Backofen backen, bei größeren Pommes ent­spre­chend länger.
  6. Die Tem­pe­ra­tur auf 250 °C anheben und die Ofentür kurz öffnen, damit die Feuch­tig­keit ent­wei­chen kann.
  7. Für 5 Minuten nochmal bei 250 °C im Ofen lassen. Wenn sie schön goldgelb sind, dann sind sie fertig.
  8. Nun nur noch würzen und fertig sind die leckeren Ofen­pom­mes.

In der Pfanne oder im Topf

Pommes in der Pfanne

Ich empfehle dir eher einen hohen Topf zu verwenden, anstatt einer Pfanne. Da ist die Gefahr sehr groß, dass das Fett über den Pfan­nen­rand läuft. Wenn du aller­dings eine sehr hohe Pfanne hast, sollte auch das gehen. Wer seine Pommes in der Pfanne oder im Topf frit­tie­ren möchte, der benötigt:

  • hohen Topf oder hohe Pfanne,
  • Frit­tier­fett,
  • Küchen­pa­pier,
  • Sieb zum Einhängen (kein Muss, aber die Kar­tof­feln kleben so nicht am Boden),
  • Schaum­löf­fel.
  1. Den Topf oder die Pfanne bis maximal zur Hälfte mit Frit­tier­fett befüllen und auf mittlerer Stufe heiß werden lassen.
  2. Ob das Fett heiß genug ist, kannst du mit einem Holz­löf­fel testen. Tauche den Stiel des Löffels in das heiße Fett. Steigen Blub­ber­bla­sen am Stiel hoch, ist es heiß genug.
  3. Die abge­tupf­ten Kar­tof­fel­strei­fen ins heiße Fett geben, nur darauf achten, dass sie genug Platz haben und nicht anein­an­der kleben. (Sieb nicht vergessen, ansonsten immer wieder umrühren, damit die Kar­tof­feln nicht am Boden fest­kle­ben).
  4. Die Pommes nun für 10 — 15 Minuten im heißen Fett frit­tie­ren. Sie sind fertig, wenn sie goldbraun sind.
  5. Mit einem Schaum­löf­fel aus dem Topf nehmen und auf einem Küchen­pa­pier abtropfen lassen und anschlie­ßend würzen.

Wie du siehst, Pommes selber machen ist ganz einfach. Achte nur unbedingt darauf, dass du mit dem heißen Fett nicht in Berührung kommst. Das gibt richtig böse Ver­bren­nun­gen. Auch sollten die Kar­tof­fel­strei­fen immer trocken sein, bevor du sie ins Frit­tier­fett gibst, dann spritzt es auch nicht.

Wie wäre es anstatt mit fettigen Pommes das nächste Mal mit einem gesunden Smoothie? Meine 10 besten Smoothie Rezepte kannst du auch einfach nach­ma­chen.

Anzeige

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern1 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Sterne, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.