Lifestyle Blog

Das Geheimnis der perfekten Beziehung und ihre Phasen

perfekte Beziehung

Die meisten von uns sind auf der Suche nach dem Partner fürs Leben. Doch die Scheidungsrate zeigt, dass das nicht immer gelingt. Deswegen stellt sich unweigerlich die Frage: Was ist das Geheimnis der perfekten Beziehung und was ist in einer Partnerschaft wichtig? Ich möchte dir hier meine ganz persönliche Sicht auf eine glückliche, langfristige Ehe zeigen. Außerdem erkläre ich dir die unterschiedlichen Phasen einer Beziehung.

Die perfekte Beziehung – was ist das Geheimnis?

Wessen Herz erweicht es nicht, wenn man ein altes Pärchen sieht, welches Händchen haltend durch die Gassen schlendert? Genau das wünschen sich wohl die meisten von uns für sich selbst. Einen Partner, den man von tiefstem Herzen liebt, aber von dem man genauso geliebt wird. Einen Menschen, auf den man sich verlassen kann, der hinter einem steht und einem den Rücken stärkt.

Wie alles im Leben bekommt man auch das nicht geschenkt, sondern man muss lange, hart und dauerhaft dran arbeiten. Doch was ist eigentlich wichtig in einer Partnerschaft?

Was ist in einer Partnerschaft wichtig?

Diese Frage lässt sich allgemeingültig kaum beantworten, denn jeder hat andere Prioritäten und dementsprechend sind andere Dinge wichtig. Aber trotzdem möchte ich dir gerne einen kleinen Einblick geben, was mir persönlich in einer Partnerschaft wichtig und meiner Meinung nach auch das Geheimnis einer guten Beziehung oder Ehe ist:

  1. Sicherheit und Vertrauen
    In meinen Augen mit das Wichtigste in einer Partnerschaft ist gegenseitiges, blindes Vertrauen und das Gefühl von Sicherheit. Ich muss mich auf meinen Partner verlassen können und mich sicher fühlen. Wenn ich ständig Angst haben muss, dass er mich betrügen könnte oder er schlicht und ergreifen nicht für mich da ist, dann wäre das wie Gift. Deswegen arbeite unbedingt an einem vertrauensvollen Miteinander, denn das ist schon die halbe Miete.
  2. Beste Freunde sein
    So seltsam das klingt, aber das Geheimnis für eine gute Beziehung liegt in meinen Augen in einer guten Freundschaft, und zwar nicht mit jemand anders, sondern mit seinem Liebsten. Ich kann meinem Mann alles erzählen, mit ihm Spaß haben, ihn necken, aber auch ernste Gespräche führen. Er ist für mich Partner und bester Freund in Einem, was das Zusammenleben unheimlich bereichert.
  3. Kommunikation
    Ein weiterer wichtiger Punkt in einer Beziehung ist die Kommunikation. Man muss einfach miteinander reden, und zwar über alles. Nichts ist schlimmer, als etwas in sich hineinzufressen und auf Dauer mit sich rumzuschleppen oder seine eigenen Wünsche nicht mit dem Partner besprechen zu können. Wenn dich etwas stört, dann sag es, sprecht gemeinsam über Probleme und arbeitet an Lösungen.
  4. Gemeinsame Richtung
    Nahezu nichts ist so ein Beziehungskiller wie die unterschiedlichen Richtungen, in die man sich entwickeln kann. Denn wenn die Vorstellungen vom Leben, die Wünsche und Träume nicht mehr kompatibel sind, dann wird es schwierig. Deswegen achtet darauf, was ihr euch für die Zukunft wünscht und entwickelt gemeinsame Ziele und Pläne. Denn auch das schweißt zusammen.
  5. Freiraum
    Auch wenn das erst mal seltsam klingt, schließlich geht es ja um das Gemeinsame in einer Partnerschaft, aber die eigene Freiheit ist mindestens genauso wichtig. Jeder Mensch braucht Raum, um sich persönlich entwickeln und auch ausleben zu können. Wird dieser persönliche Raum eingeschränkt oder gar komplett vernichtet, so fühlt man sich schnell eingesperrt und bedrängt, was zwangsläufig dazu führen wird, dass man flüchtet. Deswegen lasst eurem Partner unbedingt genug Freiraum, aber fordere ihn auch für dich selber. Das kommt letztendlich dann nicht nur dir, sondern auch deiner Beziehung zugute.
  6. Ehrlichkeit
    Ich persönlich erwarte von meinem Partner, dass er ehrlich zu mir ist, egal ob es angenehm oder unangenehm ist. Spielchen sind früher oder später der Tod jeder Beziehung. Deswegen sei ehrlich, spiel nicht und verstell dich nicht.
  7. Humor
    Last but not least ist ein wichtiger Punkt für mich der Humor. Wenn man denselben hat und über die gleichen Dinge lachen kann, dann verbindet auch das. Deswegen nehmt euch und euren Partner nicht zu ernst, lacht gemeinsam und sorgt für Sonne in eurer Partnerschaft.
  8. Verzeihen
    Nicht immer läuft alles geradeaus und wir machen den ein oder anderen Fehler. Das Geheimnis für eine perfekte Beziehung ist auch nicht immer sofort die Flinte ins Korn zu werfen, sondern auch mal zu verzeihen, sich wieder zu vertragen und sich zu fragen, ob das alles wirklich so schlimm war, dass es nur einen Weg gibt.

Neben dem, was in einer Partnerschaft wichtig ist, gibt es natürlich auch noch die verschiedenen Phasen einer Beziehung. Jede für sich ist eine Herausforderung, doch lies selbst.

Phasen einer Beziehung

Man kann eine Beziehung in unterschiedliche Phasen einteilen. Es ist nicht genau festgelegt, wie lange die Einzelnen dauern, aber die Entwicklung ist eigentlich immer dieselbe. Beim Durchlesen wirst du sicherlich merken, in welcher du dich aktuell befindest.

Die Phasen einer Beziehung sind:

Die Verliebtheitsphase
Die erste Phase ist die Verliebtheitsphase. Diese haben wir wohl alle schon ein Mal erreicht. Es kribbelt im Bauch, die Knie werden weich und man kann die Finger nicht voneinander lassen. Das ist sicherlich die aufregendste Zeit in einer Beziehung.
Die Verliebtheitsphase ist für die spätere Beziehung wichtig, denn hier wächst man zusammen und schafft eine Basis für all das, was noch kommt.
Diese rosarote Brille verschwindet meist nach 3 – 18 Monaten, was immer wieder auch das Ende für die Beziehung bedeutet. Denn viele verwechseln das Verschwinden der Schmetterlinge mit dem nicht Vorhandensein von Liebe und Gefühlen. Das die wahre Liebe jedoch erst viel später kommt und sich mit der Zeit entwickeln muss, wird dabei leider oft vergessen.
Die rosarote Brille verblasst
Die zweite Phase ist die, in welcher die rosarote Brille verblasst. Während man in der Verliebtheitsphase noch alles als perfekt beschreiben würde und keine Fehler am anderen entdeckt, so ändert sich das nun. Es fallen die ersten Dinge auf, die uns an unserem Partner stören. Die Gemeinsamkeiten treten in den Hintergrund und die Unterschiede sind es, die uns in dieser Phase der Beziehung besonders ins Auge stechen.
Leider ist das nun auch die Phase, in welcher sich viele Paare trennen. Das ist grundsätzlich schade, denn Liebe muss wachsen und hat dann nichts mehr mit dem kribbelnden Gefühl am Anfang zu tun. Erst nach drei bis vier Jahren kann man wirklich feststellen, ob die Beziehung bestand hat oder man sich besser trennen sollte.
Kampfphase
Die dritte Phase ist die sogenannte Kampfphase, denn hier werden Gegensätze bekämpft. Wer dachte, dass man mit der zweiten Beziehungsphase schon das Schlimmste hinter sich hätte, der wird eines besseren belehrt. Denn auch in der dritten Phase wird es noch mal turbulent. Oft wird überlegt, ob man sich nicht doch besser trennen sollte und keiner will klein beigeben. Es folgen Macht- und Revierkämpfe und jeder möchte das letzte Wort haben.
In dieser Phase denken vermutlich die meisten, dass sie die falsche Wahl getroffen haben und man mit dem Partner einfach nicht harmoniert. Doch Halt, die große Belohnung kommt nach dieser sehr wichtigen Beziehungsphase.
Denn wir lernen den anderen mit seinen Stärken und Schwächen zu akzeptieren und auch zu lieben.
Ich, Du, Wir
In der vierten Phase geht es um das Ich, Du und Wir. Die Phase der Machtkämpfe ist vorbei und man weiß nun, was man am anderen hat und kann sich auf die persönliche, aber auch gemeinsame Entwicklung als Paar konzentrieren. Wenn es vorher nur noch ein Wir gegeben hat, so entwickelt sich in dieser Phase auch das Ich und Du wieder. Hierbei gilt es darauf zu achten, dass man sich nicht zu weit voneinander entfernt, sondern in die gleiche Richtung schaut.
Die Herausforderung hier ist es ein Gleichgewicht zwischen dem Ich, Du und Wir zu hin zu bekommen. Eine wichtige Entwicklungsphase, in der man sich wieder annähert und völlig neue Seiten an seinem Gegenüber entdeckt.
Vertraute Beziehungsphase
Die fünfte Phase ist dann die vertraute Beziehungsphase, die zugleich die Schönste ist. Denn alle Kämpfe sind gekämpft und man ist gemeinsam bereits durch Höhen und Tiefen gegangen. Man hat sich gestritten und vertragen, man hat gemeinsame Erlebnisse, auf die man zurückblicken kann und jeder kann so sein, wie er nun mal ist.
Leider erreichen immer weniger Paare diese in meinen Augen schönste Beziehungsphase. Natürlich ist es nicht mehr wirklich aufregend und man hat auch keine Schmetterlinge mehr im Bauch. Dafür allerdings eine tiefe Verbundenheit, ein Gefühl von Sicherheit und Vertrautheit, was viel mehr wert ist, als das aufregende der Beziehungsphase.

Nichts ist schöner, als gemeinsam mit einem Menschen an seiner Seite durch Höhen und Tiefen zu gehen, zu vertrauen und einfach Eins zu sein, doch dafür muss man etwas tun. Denn das allergrößte Geheimnis der perfekten Beziehung ist es, dass es keine perfekte Beziehung gibt. Überall wird mal gestritten und in jeder Partnerschaft gibt es gute und schlechte Zeiten.

Phasen einer Beziehung

Ist meine Ehe perfekt?

Nun könnte man sich fragen, wie es eigentlich um meinen Beziehungsstatus bestellt ist, wenn ich solche Tipps gebe? Ich bin seit acht Jahren verheiratet und mit meinem Mann seit neun Jahren zusammen. Es ist meine bisher längste Beziehung, in der ich viel gelernt habe und auch immer noch lerne. Mein Mann ist für mich Partner und bester Freund zugleich. Wir haben keine Geheimnisse voreinander, können zusammen lachen, aber auch ernst sein. Natürlich streiten wir auch mal, aber das gehört genauso dazu, wie die anschließende Versöhnung.

Für mich ist meine Ehe perfekt, weil wir harmonieren und uns immer aufeinander verlassen können. Außerdem ertragen wir uns auch 24/7, was sicher etwas Besonderes ist.

Auch ich kann mit meinen Tipps für eine perfekte Beziehung keine Garantie geben, dass es auch bei dir so funktioniert. Aber vielleicht hilft es dir deine eigene Partnerschaft aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten oder eventuelle Hürden zu erkennen und zu überwinden.

Wie hilfreich fandest du den Beitrag? Zeig es mit einer Bewertung.

1 Stern = gar nicht hilfreich; 5 Sterne = sehr hilfreich

durchschnittliche Bewertung 4.5 / 5. Bewertungszähler 4

Noch keine Bewertungen - sei die Erste

Schade, dass du den Beitrag nicht hilfreich fandest.

Gib uns ein Feedback, was dir nicht gefallen hat.

Was hätten wir besser machen können?