Haare mit Mehl waschen, Mehl Trockenshampoo

Rog­gen­mehl statt Shampoo: Haare mit Mehl waschen

Wer auf Shampoos mit vielen Inhalts­stof­fen ver­zich­ten möchte, stolpert früher oder später über die Mög­lich­keit Haare mit Mehl zu waschen. Auch als Tro­ckens­ham­poo soll Mehl geeignet sein. Doch ist das wirklich gut für die Haare und worauf muss man achten?

Anzeige

Mehl statt Shampoo – emp­feh­lens­wert?

Zual­ler­erst kann man sich gar nicht vor­stel­len, wie das funk­tio­nie­ren soll. Denn gerade vom Kochen und Backen kennt man es – sobald dieses fluffige Pulver mit Wasser in Berührung kommt, klebt es ungemein. Und das soll man sich in die Haare schmieren? Ja, wenn man eine Alter­na­tive zu Shampoos sucht, dann sollte man sich mit diesem Gedanken mal näher aus­ein­an­der­set­zen. Doch erst mal wollen wir uns ansehen, worauf es zu achten gilt.

Welches Mehl eignet sich?

Nun gilt es, das richtige Mehl fürs Haa­re­wa­schen zu finde. So ist bei­spiels­weise Weizen- oder Din­kel­mehl überhaupt nicht geeignet. Diese Mehl­sor­ten haben einen großen Glu­ten­an­teil, was dann beim Waschen in den Haaren kleben würde.

Es gibt genau eine Mehlsorte, mit der man sich die Haare waschen kann und das ist Rog­gen­mehl, am besten noch Voll­korn­rog­gen­mehl. Denn die für die Haar­wä­sche wichtigen Stoffe des Rog­gen­mehls sitzen neben dem Korn auch in der Schale.

Haare waschen mit Rog­gen­mehl

Um alle Nähr­stoffe des Mehls nutzen zu können, empfiehlt sich Voll­korn­mehl. Die vielen Vitamine, Mine­ral­stoffe und Ami­no­säu­ren pflegen unsere Haare auf ganz natür­li­che Weise. Aller­dings muss man sich da aus­pro­bie­ren. Für manche ist Voll­korn­mehl zu viel an Pflege. Dann einfach umsteigen auf normales Rog­gen­mehl.

Das Haa­re­wa­schen mit Rog­gen­mehl hat noch den großen Vorteil, dass kein Plas­tik­müll anfällt und das natür­li­che Shampoo auch ohne Tenside auskommt. Doch wie wäscht man nun mit Mehl seine Haare?

Shampoo aus Rog­gen­mehl selber machen

Es ist nicht damit getan, einfach Mehl auf die Haare zu klatschen. Deswegen rühren wir vorher quasi ein Rog­gens­ham­poo an.

Kurzes bis mit­tel­lan­ges HaarLanges Haar
  • 3-4 EL Rog­gen­mehl
  • 5-6 EL Rog­gen­mehl
  • 230-250 ml lauwarmes Wasser
  • 300-320 ml lauwarmes Wasser

 

Wer seiner Kopfhaut zusätz­lich noch etwas Gutes tun möchte, kann statt Wasser auch schwarzen Tee oder Kräu­ter­tees verwenden. Dies sorgt noch mal zusätz­lich für ein Plus an Pflege.

Zube­rei­tung:

  1. Das Mehl durch ein Sieb in eine Schüssel geben. So bilden sich nachher weniger Klümpchen.
  2. Nun das Wasser zugeben und mit einem Schnee­be­sen zu einer homogenen Masse ver­ar­bei­ten. Darauf achten, dass keine Klumpen zurück­blei­ben.
  3. Bei Voll­korn­mehl das so her­ge­stellte Rog­gens­ham­poo einfach 1-2 Stunden stehen lassen, damit sich alle pfle­gen­den Inhalts­stoffe gut lösen können.

Haare mit Rog­gens­ham­poo waschen

Das Waschen der Haare unter­schei­det sich nun nicht großartig vom normalen Haa­re­wa­schen. Zuerst die Haare anfeuch­ten und anschlie­ßend das Rog­gens­ham­poo gut verteilen. Am besten beginnst du beim Ansatz und verteilst es anschlie­ßend bis in die Spitzen. 5 Minuten einwirken lassen und dann gut ausspülen.

Da Rog­gen­mehl einen der Haut ähnlichen pH-Wert hat, ist eine Spülung nicht zwingend notwendig. Doch wer mag, kann die Haare anschlie­ßend noch mit einer sauren Rinse spülen.

Rog­gens­ham­poo bei fettigem Haar

Hast du viel­leicht besonders fettiges Haar und fragst dich deshalb, ob das Rog­gens­ham­poo auch dann geeignet ist? Diese Frage kann man mit einem klaren „Ja“ beant­wor­ten. Aller­dings empfehle ich dir, beim Anmischen einen Spritzer Zitro­nen­saft in das Rog­gens­ham­poo zu geben. So hast du die perfekte Haar­pflege auch für fettiges Haar.

Mehl als Tro­ckens­ham­poo

Wer kennt es nicht, es bleibt gerade keine Zeit für eine aus­gie­bige Haar­wä­sche, aber so rausgehen will man auch nicht. Die perfekte Lösung dafür heißt Tro­ckens­ham­poo. Doch diese sind ver­hält­nis­mä­ßig ziemlich teuer, wenn man sie im Laden kauft. Kann man Mehl als Tro­ckens­ham­poo verwenden? Ja, kann man.

Aller­dings ist darauf zu achten, dass man nicht zu viel Mehl nimmt. Einfach ein wenig Mehl am Ansatz verteilen und ein wenig ein­mas­sie­ren und einwirken lassen und anschlie­ßend auskämmen. Funk­tio­niert wie Tro­ckens­ham­poo und kann mit jedem belie­bi­gen Mehl gemacht werden. Auch Babypuder eignet sich dafür ganz her­vor­ra­gend.

Wie du siehst, eignet sich Mehl ganz her­vor­ra­gend, um damit die Haare zu waschen oder es als Tro­ckens­ham­poo zu verwenden. Aller­dings muss dazu gesagt werden, dass es sich dabei um ein Natur­pro­dukt handelt. Dem­entspre­chend kann es ein wenig dauern, bis sich deine Kopfhaut und deine Haare darauf ein­ge­stellt haben. Gib ihnen ein bisschen Zeit sich an die natür­li­che Haar­pflege zu gewöhnen.

Das könnte dich auch inter­es­sie­ren
Tägliche Haar­wä­sche: Wie oft ist gesund?
Haare mit Henna färben
Volu­mi­nöse Haare: So kommt Volumen in den Ansatz

Anzeige

#Hashtags
,

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern1 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,55 von 5 Sterne, basierend auf 11 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.