Marmelade kochen: Erd­beer­mar­me­lade selber machen

Erdbeermarmelade kochen

Für mich per­sön­lich gehört ein süßer Brot­auf­strich schon fast wie selbst­ver­ständ­lich zum Frühstück. Dabei muss man nicht auf gekaufte Varianten zurück­grei­fen, sondern kann ganz einfach bei­spiels­weise Erd­beer­mar­me­lade selber machen. In diesem Beitrag möchte ich dir mein liebstes Rezept zeigen, denn Marmelade kochen ist kein Hexenwerk.

Konfitüre oder Marmelade?

Für den leckeren süßen Brot­auf­strich aus Früchten gibt es unter­schied­lichste Bezeich­nun­gen, die für uns Ver­brau­cher ver­wir­rend sind. Denn was ist der Unter­schied zwischen

Marmelade, Konfitüre und Gelee?

Ich war bislang der Meinung, dass es da keinen großen Unter­schied gibt, doch weit gefehlt. Marmelade darf bei­spiels­weise nur aus Zitrus­früch­ten bestehen und muss pro Kilo Produkt min­des­tens 200 gr. Frucht beinhal­ten.

Bei der Konfitüre dürfen ver­schie­dene Früchte oder auch Frucht­mark zum Einsatz kommen. Das Gelee hingegen darf auch aus Frucht­saft und Wasser bestehen. Wer es genauer wissen will, der wird bei der KonfV (Ver­ord­nung über Kon­fi­tü­ren) fündig.

Wenn man es mit den Begriff­lich­kei­ten nun genau nehmen wollte, müssten wir kor­rek­ter­weise sagen, dass wir eine Erd­beer­kon­fi­türe machen, denn wir haben ja keine Zitrus­früchte.

Marmelade kochen

Wie du ver­mut­lich weißt, entsteht Marmelade durch das Einkochen von Früchten, Zucker und einem Gelier­mit­tel. In welchem Ver­hält­nis man diese Kom­po­nen­ten mit­ein­an­der vermischt hängt davon ab, wie süß und fest man seine Marmelade gerne hätte und wie viel Pek­tin­ge­halt die ver­wen­de­ten Früchte haben.

Raf­fi­nier­ter Zucker ist übrigens kein Muss. Wer Erd­beer­mar­me­lade ohne Gelier­zu­cker kochen möchte, kann auch Honig, Aga­ven­dick­saft oder Ahorn­si­rup zum Süßen und ein Gelier­mit­tel wie Pektin, Agar-Agar oder Guar­kern­mehl verwenden.

Marmelade kochen
Welchen Gelier­zu­cker für Erd­beer­mar­me­lade?

Da immer wieder die Frage auftaucht, welcher Gelier­zu­cker für Erd­beer­mar­me­lade verwendet werden sollte, möchte ich darauf noch kurz näher eingehen.

Es gibt im Nor­mal­fall Gelier­zu­cker in ver­schie­de­nen Ver­hält­nis­sen zu kaufen. So stehen auf der Packung meist folgende Angaben:

Ver­hält­nisFrüchteGelier­zu­cker
1:11 Teil1 Teil
2:12 Teile1 Teil
3:13 Teile1 Teil

Ich per­sön­li­che nehme am liebsten das Ver­hält­nis 2:1. So wird die Marmelade nicht zu süß.

Was benötige ich?

Bevor es nun ans Erd­beer­mar­me­lade Kochen geht, möchte ich dir nur noch kurz auflisten, was wir neben den essbaren Zutaten dafür alles benötigen.

  • Gläser mit Schraub­de­ckel,
  • Trichter zum Einfüllen (optional),
  • Pas­sier­sieb (optional),
  • Löffel,
  • großen Topf,
  • Küchen­waage,
  • Untertasse/Teller für Gelier­probe.

Wie mache ich eine Gelier­probe?

Die Gelier­probe zeigt uns an, ob unsere Marmelade noch etwas länger köcheln muss oder bereits fertig ist. Dafür stellen wir eine Unter­tasse oder einen kleinen Teller in den Kühl­schrank und machen uns an die Arbeit. Ist es dann so weit, holen wir den Unter­tel­ler heraus und geben ein paar Tropfen der Marmelade darauf. Wenn diese sofort stockt und merklich fester wird, dann ist sie fertig. Wenn sie flüssig bleibt, dann noch etwas weiter köcheln und die Gelier­probe kurze Zeit später wie­der­ho­len.

Gläser richtig vor­be­rei­ten

Wichtig beim Marmelade Kochen sind sterile und saubere Gläser ohne Rück­stände von Spül­mit­tel oder Ähnlichem. Dafür eignen sich vor allen Dingen alte Mar­me­la­den­glä­ser aus dem Super­markt oder jene, die zum Einwecken gedacht sind. Nun machen wir uns an Reinigen:

  1. Zuerst die sauberen Gläser und Deckel in heißem Wasser auskochen und ohne Abtrock­nen bei­sei­te­stel­len.
  2. Die noch kochende Marmelade sofort in die Gläser umfüllen. Dabei darauf achten, dass du dir die Finger nicht ver­brennst. Die Arbeit wird durch einen ent­spre­chen­den Trichter merklich erleich­tert, denn das Glas solltest du nach Mög­lich­keit nicht einsauen.
  3.  Die Marmelade so hoch wie möglich in die Gläser füllen, um Luft zu ver­drän­gen.
  4. Spritzer und Mar­me­la­den­reste mit einem sauberen Tuch entfernen.
  5. Den Deckel gut ver­schlie­ßen und die Gläser für etwa 5 Minuten auf den Kopf stellen. Danach kann das Glas wieder umgedreht und verstaut werden.

Tipp: Selbst­ge­machte Marmelade hält sich min­des­tens ein bis zwei Jahre.

Erd­beer­mar­me­lade Rezept

Dieses leckere Rezept für Erd­beer­mar­me­lade ist so, wie ich sie am liebsten mag. Die Marmelade ist schnell und einfach selber gemacht.
#mar­me­la­de­ko­chen #marmelade #rezept #fruehs­tu­eck

Für dieses Rezept brauchst du

  • Trichter (optional)
  • Pas­sier­sieb (optional)
Zutaten
  • 1 kg Erdbeeren
  • 1 Zitrone unbe­han­delt
  • 1 Packung Gelier­zu­cker (2:1)
  • 2 Vanil­le­scho­ten
Zube­rei­tung
  • Die Erdbeeren waschen, vom grünen Strunk befreien, in die gewünschte Größe schneiden und in den großen Topf geben. 
  • Zitrone waschen, den Scha­len­ab­rieb und den Saft zu den Früchten geben.
  • Die Vanil­le­scho­ten aus­krat­zen und das Mark ebenfalls zufügen. 
  • Gelier­zu­cker in den Topf geben und alles gut vermengen.
  • Wer mag, kann die Mischung so über Nacht ziehen lassen, was aber kein Muss ist. Nun den Topf auf den Herd stellen und für etwa 4 Minuten sprudelnd kochen lassen (Angabe auf Gelier­zu­cker beachten).
  • Nun eine Gelier­probe machen.
  • Tipp: Es kann passieren, dass sich beim Kochen Schaum bildet. Den kann man abschöp­fen, weil er im abge­füll­ten Glas nicht schön aussieht. Aber man kann ihn dann auf ein Brot schmieren und essen.
  • Wenn die Gelier­probe passt, dann den Topf vom Herd nehmen und die frisch gekochte Erd­beer­mar­me­lade sofort in die vor­be­rei­te­ten Gläser füllen und vorgehen, wie im Blog­bei­trag beschrie­ben.
Du willst noch mehr Rezepte entdecken?Hier gelangst du direkt zu WOMZ Kochblog und Rezepten!
Dr. Oetker Gelierzucker für Erdbeer Konfitüre (7 x 500 g Packung)
Prime  Preis: € 11,13 zu Amazon Preis inkl. MwSt., zzgl. Ver­sand­kos­ten

Anzeige/Änderungen vor­be­hal­ten

Varia­tio­nen

Natürlich sind solche beson­de­ren Zutaten wie Vanil­le­scho­ten oder aber auch Zitro­nen­ab­rieb nur eine Idee, um dem süßen Brot­auf­strich noch ein weiteres, span­nen­des Aroma zuzufügen. Hier sind deiner Fantasie am Ende keine Grenzen gesetzt. Du kannst diese Extras einfach weglassen, aber sie auch durch andere ersetzen. Limette passt statt der Zitrone sicher auch ganz her­vor­ra­gend. Probier es einfach aus.

Wie hilfreich fandest du den Beitrag? Zeig es mit einer Bewertung.

1 Stern = gar nicht hilfreich; 5 Sterne = sehr hilfreich

durch­schnitt­li­che Bewertung 5 / 5. Bewer­tungs­zäh­ler 4

Schade, dass du den Beitrag nicht hilfreich fandest.

Gib uns ein Feedback, was dir nicht gefallen hat.

#Hashtags