Basilikum im Topf pflanzen, ernten, säen, vermehren

Basilikum im Topf: Pflegen, Ernten und Vermehren, so geht’s

Du liebst das Aroma von frischem Basilikum, aller­dings geht er dir im Topf immer ein? Ich zeige dir heute, was du über das Säen, Pflegen, Ernten, sowie Vermehren und Gießen von Basilikum wissen solltest. So hast du immer frische Kräuter zuhause, die vor allen Dingen medi­ter­rane Speisen zu einem Hoch­ge­nuss werden lassen.

Anzeige

Basilikum im Topf geht ständig ein

Natürlich kannst du dir einfach ein Basi­li­kum­töpf­chen aus dem Super­markt besorgen. Aber geht es dir wie mir, dass dir Basilikum im Topf ständig eingeht? Ich weiß mitt­ler­weile woran es liegt und wie man es ver­hin­dern kann. Die Töpfe, in denen du das Königs­kraut kaufen kannst, sind viel zu klein. Deswegen lohnt es sich ihn da raus­zu­ho­len, den Erdballen und die Wurzeln vor­sich­tig in drei Teile, also drei eigen­stän­dige Pflanzen  zu teilen, und dann in jeweils größere Pflanz­ge­fäße umzu­set­zen. Wichtig ist hierbei auf jeden Fall nähr­stoff­rei­che und lockere frische Erde.

Schon gewusst? Basilikum wird auch Königs­kraut genannt.

Basilikum säen und anpflan­zen

Die wesent­lich bessere Alter­na­tive ist Basilikum selber anzu­pflan­zen. Auf deiner Samen­pa­ckung ist sicher­lich genau angegeben, wie du vorgehen sollst. Wenn nicht, dann will ich es kurz erläutern. Bereite einen Topf vor, der groß genug ist. Anschlie­ßend befüllst du ihn mit lockerer Erde.

Wichtig! Immer einen Pflanz­topf mit Löchern im Boden verwenden. So kann über­schüs­si­ges Wasser ablaufen und es kommt nicht zu unbe­merk­ter Staunässe.

Die Samen mit passendem Abstand säen (Angaben auf der Packung beachten). Sie sollten auf der Ober­flä­che liegen bleiben und nicht mit Erde bedeckt werden. Damit die Basi­li­kums­a­men nicht allzu schnell trocknen könntest du ein leichtes Vlies oder Tuch darüber legen. Das Substrat sollte immer feucht gehalten werden. Aller­dings aufpassen, dass du die Samen dabei nicht ersäufst, wodurch sich Krank­hei­ten bei der Pflanze ent­wi­ckeln können.

Sperli Gemü­se­sa­men Bio-Basilikum Genoveser, grün

Preis ab: 4,91 Euro

4.7 out of 5 stars (9 Kun­den­re­zen­sio­nen)

Anzeige

Was ist der beste Standort?

Der beste Standort für Basilikum ist möglichst sonnig. Wie seine Herkunft vermuten lässt, mag er es gerne warm. Dem­entspre­chend sollte er an einem hellen Fleckchen platziert werden. Aller­dings darauf achten, dass ihm nicht zu heiß wird und er an den Blättern verbrennt.

Basilikum Standort Sonne

Kann ich Königs­kraut auf den Balkon stellen?

Du kannst Basilikum auf den Balkon stellen, aller­dings solltest du ihn dann bei kalten Tem­pe­ra­tu­ren reinholen und drinnen bei­spiels­weise aufs Fens­ter­brett stellen. Schon Tem­pe­ra­tu­ren unterhalb von 10 — 12 Grad sind ihm zu kalt und er könnte eingehen.

Basilikum Pflege

Wenn du bei der Ansaat alles richtig gemacht hast und dein Königs­kraut einen guten Standort hat, dann geht es natürlich darum, ihn möglichst lang am Leben zu halten. Wie bei allem geht es auch beim Basilikum nur mit der richtigen Pflege. Alle wichtigen Infor­ma­tio­nen dazu folgen nun.

Wie oft gießen und düngen?

Natürlich ist es auch wichtig, in den richtigen Inter­val­len zu Gießen und zu Düngen. Deswegen habe ich dies­be­züg­lich ein paar Tipps für dich:

Basilikum gießen

Durch seine großen Blätter ist er sehr durstig, aller­dings mag er es nicht, wenn diese nass werden. Deswegen empfehle ich, pass auf, dass du wirklich nur die Erde im Topf befeuch­test. Alter­na­tiv kannst du auch eine Schale unter den Anpflanz­topf stellen, die du immer wieder mit Wasser auffüllst. Ob dein Königs­kraut gegossen werden muss, kannst du ganz einfach prüfen:

Am Morgen einen Finger etwa 2–3 cm tief in die Erde drücken, wenn diese trocken ist, dann solltest du dein Basilikum gießen.

Basilikum düngen

Nachdem du ihn in frischer und nähr­stoff­rei­cher Erde ange­pflanzt hast, musst du ihn für min­des­tens 4 — 6 Wochen erst mal nicht düngen. Danach kannst du wöchent­lich orga­ni­schen Flüs­sigdün­ger zugeben. Auch Kaf­fee­satz ist im Übrigen ein guter Dünger. Aller­dings sollte das nicht zu oft ange­wen­det werden.

Hier auf jeden Fall auch darauf achten, dass du dein Basilikum nicht zu viel düngst, denn auch eine Über­dün­gung kann das Ende deines kleinen Pflänz­chens bedeuten.

Basilikum gießen, düngen

Basilikum richtig schneiden, so geht’s

Zum Schneiden von Basilikum immer eine Schere oder ein scharfes Messer verwenden. Dabei sollten Trieb­spit­zen auf einer Länge von min­des­tens 5 cm grund­sätz­lich beschnit­ten werden. Damit sich der Basilikum auch schon ver­zwei­gen kann, solltest du immer einen Mil­li­me­ter oberhalb der zwei gegen­über­lie­gen­den Blätter abschnei­den.

Wächst Königs­kraut nach?

Ja, Basilikum wächst nach. Deswegen darf man, wie du weiter unten zum Thema Ernten lesen wirst, auch nicht einfach nur die Blätter abzupfen, sondern sollte ganze Stängel abschnei­den. So wächst er richtig dicht und weit verzweigt wieder nach.

Was, wenn der Basilikum blüht?

Irgend­wann kommt der Zeitpunkt, wo Basilikum blüht. Das ist für uns dann eher schlecht, weil er dadurch viel an Aroma einbüßt und es passieren kann, dass die Blätter dann bitter schmecken.

Die Blüten sind nicht giftig und eine schöne Deko für Salate. Nur schmecken sie nicht wirklich lecker!

Regel­mä­ßi­ges Schneiden ist wichtig, denn dadurch kannst du das Blühen des König­krauts ver­hin­dern bzw. hin­aus­zö­gern.

Ist er mehr­jäh­rig und kann ich ihn über­win­tern?

An für sich wäre Basilikum mehr­jäh­rig, wenn da nicht das Problem mit unserem Klima wäre. Er mag es warm und hell und überlebt unseren Winter deswegen nicht. Denn selbst, wenn wir unseren Basilikum über­win­tern wollen, geht er meist trotzdem ein, da er zu wenig Son­nen­licht abbekommt, obwohl wir ihn drinnen im Warmen stehen haben.

Basilikum ernten — so pflückst du ihn richtig

Das Wich­tigste ist natürlich das Ernten. Hast du bisher auch immer nur die großen Blätter gepflückt und innerhalb kürzester Zeit ist der Rest der Pflanze ein­ge­gan­gen? Das liegt daran, dass man bei der Ernte darauf achten muss, wie man vorgeht. Auf keinen Fall nur einzelne Blättchen abzupfen und schon gar nicht nur die Großen. Wenn du Basilikum ernten willst, dann bitte oben die Spitzen mit den kleinen Blättern abschnei­den. Diese wachsen dann verzweigt wieder nach und du schadest der Pflanze damit nicht. Wenn du dein Basilikum richtig pflückst, dann hast du auch noch lange Freude daran.

Basilikum blüht, schneiden, gießen, düngen

Aller­dings solltest du auch immer wieder kon­trol­lie­ren, ob einige Blätter verdorrt o. Ä. sind und diese dann einfach abzupfen.

Basilikum vermehren und züchten — so bekommst du Ableger

Du willst Basilikum vermehren? Das ist gar nicht so schwer. Um neue Pflanzen anzu­set­zen, benötigt man natürlich Ableger. Dafür einfach einen 8 — 10 cm langen Trieb abschnei­den, die untersten Blatt­paare entfernen und in ein Glas/Tasse mit Wasser stellen. Schon nach wenigen Tagen kannst du erste kleine Wurzeln erkennen.

Darauf achten, dass das Glas nicht leer wird, immer wieder Wasser nach­fül­len.

Nach etwa zwei Wochen sind die Wurzeln dann auch so stark aus­ge­prägt, dass du den Steckling eintopfen kannst. So einfach kann man Basilikum vermehren und damit züchten.

Das könnte dich auch inter­es­sie­ren
Basilikum-Pesto-Rezept
Pesto Rosso-Rezept
♥ Food Guide für Grünes und Rotes Pesto

Anzeige

#Hashtags

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern1 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Sterne, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.