Backofen reinigen: Haus­mit­tel statt Chemie

Backofen reinigen Hausmittel

Vor dem Reinigen des Backofens scheuen sich viele, denn gerade Fettsprit­zer und Ein­ge­brann­tes machen einem das Putzen ziemlich schwer. Nicht jede möchte gleich mit der Che­mie­keule ans Sau­ber­ma­chen gehen. Doch mit welchen Haus­mit­teln kann man den Backofen putzen? Und wie komme ich eigent­lich an die Scheibe in der Back­of­en­tür? Das und vieles mehr erfährst du in diesem Beitrag.

Backofen auf Reinigung vor­be­rei­ten

Bevor wir mit der großen Putz­ak­tion anfangen, müssen wir unseren Backofen auf die Reinigung vor­be­rei­ten. Das heißt, wir entfernen ein paar Bauteile, damit wir beim Putzen auch gut überall dran­kom­men.

  • Back­of­en­tür aushängen.
    Damit man überall gut drankommt, kann es sich lohnen, die Back­of­en­tür aus­zu­bauen. Dafür einfach nach bei­spiels­weise dieser Anleitung vorgehen oder das Video etwas weiter unten im Beitrag zur Reinigung der Back­ofen­scheibe ansehen. Sicher­heits­hal­ber aber auch immer mal nach den Angaben des Her­stel­lers schauen, denn jeder Ofen ist anders.
  • Ein­schub­leis­ten an den Seiten entfernen.
    Damit wir die Sei­ten­wände des Backofens reinigen können, müssen die Ein­schub­leis­ten entfernt werden. Diese lassen sich nor­ma­ler­weise ohne große Probleme entnehmen.
  • Alle Bleche, Roste und andere Ein­schub­bau­teile aus dem Ofen holen.
    Damit wir überall gut dran­kom­men, sollte alles entnommen werden, was mit wenigen Hand­grif­fen raus­ge­holt werden kann. Auch die Tür­dich­tun­gen nicht vergessen.

Haus­mit­tel statt Chemie zum Reinigen des Ofens

Wer mag, kann seinen Ofen natürlich auch mit einem Back­ofen­rei­ni­gungs­spray bear­bei­ten. Wer so was schon mal benutzt hat weiß, wie stark das riecht und dass es sicher­lich nicht wirklich gesund sein kann. Dass diese Sprays super wirken, steht außer Frage, aber das muss doch auch milder gehen.

Deswegen greifen immer mehr Menschen zu klas­si­schen Haus­mit­tel und reinigen ihren Ofen ohne chemische Keulen. Diese sollten tat­säch­lich nur zum Einsatz kommen, wenn gar nichts anderes mehr geht.

Wichtiger Hinweis: Alle Arbeiten mit Rei­ni­gungs­mit­teln, ob Haus­mit­tel oder chemische Variante bitte nur mit Gum­mi­hand­schu­hen ausführen!

Backofen mit Essig und Back­pul­ver reinigen

Ein geniales Haus­mit­tel zum Reinigen des Backofens ist Back­pul­ver. Aller­dings wird es zusammen mit Essig noch effek­ti­ver und eine wahre Wun­der­waffe gegen Ver­krus­tun­gen und Fett­rück­stände. Dafür dann einfach wie folgt vorgehen:

Du benötigst dafür:
– Putz­lap­pen
– Topf
– 5 Packungen Back­pul­ver
– Essig­es­senz
– Wasser
– Gabel/Schneebesen
Vor­ge­hens­weise:
1. Zuerst mischen wir unser Rei­ni­gungs­mit­tel an. Dafür einfach das Back­pul­ver zusammen mit einem Schuss Essig­es­senz und etwas Wasser im Topf mit einer Gabel oder dem Schnee­be­sen gut verrühren.
2. Mit dem Lappen einen Teil unseres Rei­ni­gungs­mit­tels auf den Schmutz auftragen. Unbedingt darauf achten, dass noch genug Flüs­sig­keit im Topf zurück­bleibt.
3. Rost in den Ofen schieben, den Topf dar­auf­stel­len und die Tem­pe­ra­tur auf 100 Grad ein­stel­len. Nun für min­des­tens eine Stunde laufen lassen.
4. Schmutz entfernen. Mit einem sauberen Lappen die Rück­stände aus dem Ofen entfernen.

Nun sollte der Backofen dank Essig und Back­pul­ver wieder glänzen.

Backofen mit Zitro­nen­säure putzen

Ein tolles Haus­mit­tel zum Putzen des Backofens ist Zitro­nen­säure. Dafür kann man entweder frische Zitronen, Zitro­nen­saft­kon­zen­trat oder auch Zitro­nen­säure in Pul­ver­form verwenden. Die Art der Anwendung ist dann jedoch immer dieselbe.

Du benötigst dafür:
– Putz­lap­pen
– Auf­lauf­form
– 2 Zitronen
– Wasser
Vor­ge­hens­weise:
1. Rei­ni­gungs­flüs­sig­keit anmischen. Dafür einfach den Zitro­nen­saft zusammen mit 100 ml Wasser in eine Auf­lauf­form geben und gut vermengen.
2. Zitro­nen­saft­ge­misch auf dem Schmutz verteilen. Mit einem Lappen vor­sich­tig die schmut­zi­gen Stellen benetzen, aber nicht alles aus der Form verwenden.
3. Backofen auf 120 Grad ein­stel­len, die Auf­lauf­form mit der rest­li­chen Flüs­sig­keit auf den Rost geben. Nun für min­des­tens eine Stunde bei geschlos­se­ner Tür laufen lassen.
4. Ofen aus­schal­ten, Schmutz mit Lappen abnehmen. Und anschlie­ßend noch mal feucht durch­wi­schen.

Die Zitrone sorgt nicht nur für Sau­ber­keit im Backofen, sondern entfernt auch noch unan­ge­nehme Gerüche.

Ofen und Backblech mit Salz säubern

Auch Salz eignet sich ganz her­vor­ra­gend, um damit den Backofen zu reinigen. Wenn du ein dreckiges Backblech hast, kannst du auch das auf diese Art und Weise von ein­ge­brann­ten Rück­stän­den befreien.

Du benötigst dafür:
– Salz
– Wasser
– Lappen
– Besen, Pinsel, o. Ä.
Vor­ge­hens­weise:
1. Den Backofen mit einem Lappen und etwas Wasser innen befeuch­ten. Es reicht, wenn alles gut mit Wasser benetzt ist.
2. Salz verteilen. Das Salz großzügig im Backofen verteilen, sodass eine weiße Schicht über den Flecken liegt.
3. Backofen einheizen. Nun müssen wir den Backofen auf 50 Grad erhitzen und solange laufen lassen, bis das Salz braun geworden ist.
4. Reste entfernen. Anschlie­ßend die Rück­stände aus dem Ofen und vom Backblech kehren.

Nach der Back­ofen­rei­ni­gung mit Salz den Ofen noch mal mit einem feuchten Tuch nach­wi­schen.

Essig und Spül­mit­tel für Reinigung des Backofens

Eine tolle Mischung, die auch hart­nä­ckige Ver­krus­tun­gen im Backofen löst, ist jene aus Spül­mit­tel und Essig. Diese zwei Kom­po­nen­ten sorgen dafür, dass sich der Ofen ganz einfach reinigen lässt.

Du benötigst dafür:
– Spül­mit­tel (halbe Flasche)
– Weiß­wein­essig
– Wasser
– Lappen
– Schüssel
Vor­ge­hens­weise:
1. Rei­ni­gungs­mit­tel anmischen. Dafür eine halb volle Flasche Spül­mit­tel mit Essig auffüllen.
2. Im Ofen verteilen. Die Mischung sparsam und mit einem Lappen im Backofen auf den ein­ge­brann­ten Rück­stän­den verteilen, bis es schäumt.
3. Einwirken lassen. Das Rei­ni­gungs­mit­tel nun für einige Minuten einwirken lassen, je nach Schwere der Ver­schmut­zung.
4. Aus­wi­schen. Den Backofen nun mit einem feuchten Lappen aus­wi­schen.

Bei sehr starken Ver­schmut­zun­gen kann man die Prozedur mit längerer Ein­wirk­zeit noch mal wie­der­ho­len oder die Rück­stände vor­sich­tig mit einem Schaber fürs Ceranfeld entfernen.

Backofen mit Natron reinigen

Wie Back­pul­ver eignet sich auch Natron zum Backofen Reinigen. Wir nutzen in diesem Fall eine Paste, die war anrühren.

Du benötigst dafür:
– 1 Packung Natron
– 3 EL Mine­ral­was­ser
– Lappen
– Schüssel
Vor­ge­hens­weise:
1. Natron­paste anmischen. Dafür einfach die Packung Natron mit dem Mine­ral­was­ser in eine Schüssel geben und gut verrühren.
2. Natron­paste auf die Ver­schmut­zun­gen geben. Nun geben wir die ange­rührte Paste großzügig auf die Ver­krus­tun­gen und Ver­schmut­zun­gen im Backofen.
3. Einwirken lassen. Das Ganze lassen wir nun 30 Minuten einwirken.
4. Rück­stände abnehmen. Nach der Ein­wirk­zeit den Ofen mit einem feuchten Lappen aus­wi­schen.

Aller­dings sind wir damit noch nicht fertig, denn nicht nur das Innere des Ofens gehört dazu, wenn man den Backofen wirklich richtig sauber machen möchte.

Back­ofen­scheibe außen und innen reinigen

Wer kennt es nicht, irgend­wann setzt sich der Schmutz nicht nur außen auf der Back­ofen­scheibe ab, die man übrigens ganz wunderbar mit Wasser und Spül­mit­tel reinigen kann.

Auch auch im Inneren scheinen sich Abla­ge­run­gen zu bilden. Deswegen sollte man sie auch innen sauber machen.

Um die Innen­scheibe der Back­of­en­tür reinigen zu können, müssen wir sie da aber erst mal rausholen. Wie das geht, ist in diesem Video gut erklärt. Am besten schaut ihr in der Anleitung des Her­stel­lers nach, wie eure Scheibe rausgeht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tierst du die Daten­schutz­er­klä­rung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Für die Reinigung eignet sich Wasser mit Spül­mit­tel übrigens genauso gut, wie die oben bereits erwähnte Natron­paste.

Back­ofen­rost reinigen

Auch der Rost des Backofens sollte von Zeit zu Zeit gereinigt werden. Meist sammeln sich ein­ge­brannte Rück­stände auf den schmalen Streben, die sich nur sehr mühevoll entfernen lassen. Deswegen ist Ein­wei­chen immer auch ein Mittel der Wahl, gerade wenn es um stark Ein­ge­brann­tes geht.

Du benötigst dafür:
– Zei­tungs­pa­pier
– 1 Packung Natron
– 3 EL Mine­ral­was­ser
– Lappen
– Schüssel
Vor­ge­hens­weise:
1. Paste anmischen. Zuerst ver­mi­schen wir das Wasser und das Natron in einer Schüssel.
2. Reinigung mit Zei­tungs­pa­pier und Natron­paste. Dafür das Papier nass machen, den Back­ofen­rost mit der Natron­paste einreiben und das nasse Zei­tungs­pa­pier drum­wi­ckeln.
3. Wirken lassen. Den ein­ge­wi­ckel­ten Back­ofen­rost so über Nacht stehen lassen.
4. Abwischen. Am nächsten Morgen kann man mit dem Zei­tungs­pa­pier den Schmutz abnehmen.

Nach der Behand­lung den Rost noch mit einem feuchten Lappen nach wischen und er glänzt wieder wie neu.

Tür­dich­tun­gen und Heizstäbe nicht vergessen

Zur Reinigung des Backofens gehören auch unbedingt die Tür­dich­tun­gen, aber auch die Heizstäbe im oberen Teil des Ofens. Auch dort lagert sich gerne Fett und Schmutz ab, was von Zeit zu Zeit einfach gereinigt werden muss.

Beides kann man ganz wunderbar mit einem

feuchten Lappen und Wasser mit Spül­mit­tel

putzen.

Dafür einfach möglichst warmes Wasser mit ein paar Tropfen Spül­mit­tel ver­mi­schen und mit einem Lappen sowohl die Gum­mi­dich­tun­gen als auch die Heizstäbe reinigen. Die Dich­tun­gen lassen sich dafür ganz einfach aus der Back­of­en­tür entfernen.

Das Ganze noch mit einem sauberen, nassen Lappen nach wischen und anschlie­ßend abtrock­nen.

Rei­ni­gungs­tipps für den Backofen!

Nun möchte ich euch noch zwei Fragen beant­wor­ten, die in dem Zusam­men­hang mit der Reinigung des Backofens immer wieder auf­tau­chen.

Wie oft sollte ich meinen Backofen reinigen?
Eine vier­tel­jähr­li­che Reinigung des Backofens ist völlig aus­rei­chend, außer du hast sehr starke Ver­schmut­zun­gen, dann lohnt sich natürlich auch ein früheres Putzen.

Gibt es einen Backofen, der sich selbst reinigt?
So lustig das im ersten Moment klingen mag, aber ja, es gibt tat­säch­lich selbst­rei­ni­gende Backöfen. Diese haben ein sog. Pyrolyse-Rei­ni­gungs­pro­gramm, bei welchem die Rück­stände einfach zu Asche ver­wan­delt werden. Das muss dann nur noch weg­ge­wischt werden und fertig. Aller­dings ist der Strom­ver­brauch dieses Vorgangs nicht ganz ohne.


Wie du siehst, gibt es viele ver­schie­dene Mög­lich­kei­ten, um Back­ofen­scheibe und -rost, sowie die Innen­seite vom Backofen mit Haus­mit­teln zu reinigen. Es geht auch ganz ohne aggres­sive Che­mie­keu­len, wie die vor­ge­stell­ten Methoden beweisen.

Wie hilfreich fandest du den Beitrag? Zeig es mit einer Bewertung.

1 Stern = gar nicht hilfreich; 5 Sterne = sehr hilfreich

durch­schnitt­li­che Bewertung / 5. Bewer­tungs­zäh­ler

Schade, dass du den Beitrag nicht hilfreich fandest.

Gib uns ein Feedback, was dir nicht gefallen hat.