Einfach mal abschal­ten: So gelingt Ent­span­nung im Alltag

abschalten, Entspannung Alltag

„Ich bin total im Stress.“ Wer von uns hat das nicht schon mal gesagt? Im Job stapeln sich die Aufgaben und du kommst kaum hinterher, alles zu erledigen. Dann noch der Haushalt, diverse Termine und Ver­pflich­tun­gen, wie sollst du das nur alles schaffen? Einfach mal die Füße hoch­zu­le­gen und nichts zu tun, dafür fehlt dir die Zeit.

Dein Körper und deine Psyche benötigen jedoch Ent­span­nung, um gesund zu bleiben. Welche Methoden dir dabei helfen, das erfährst du jetzt.

Entspannt im Alltag – so geht’s

Viel­leicht denkst du bei Ent­span­nung erst einmal daran, es dir auf dem Sofa gemütlich zu machen und einen Film zu schauen? Das ist damit aber nicht gemeint, obwohl es sich gut anfühlt. Doch beim Fernsehen prasseln Eindrücke auf dein Gehirn ein, die es ver­ar­bei­ten muss. Das Ziel von Ent­span­nung ist es aber, kör­per­li­che und seelische Anspan­nung abzubauen und wirklich zur Ruhe zu kommen. Ein Auto lässt du ja auch nicht ständig auf Hoch­tou­ren laufen, da es sonst innerhalb kurzer Zeit ver­schleißt. Genauso geht es deinem Körper.

Dir Ent­span­nung zu gönnen, hat viele positive Aus­wir­kun­gen:

  • Du stärkst dein Immun­sys­tem
    Bei Dau­er­stress werden Hormone frei­ge­setzt, die dein Immun­sys­tem angreifen. Dazu zählt zum Beispiel Cortisol. Indem du dich ent­spannst, baust du Stress­hor­mone ab und stärkst so dein Immun­sys­tem.
  • Du steigerst dein Selbst­wert­ge­fühl
    Dir Zeit zum Ent­span­nen zu gönnen, ist eine Inves­ti­tion in dich selbst. Menschen, die in sich ruhen, haben ein posi­ti­ve­res Selbst­bild und strahlen dies auch nach außen aus.
  • Du wirst leis­tungs­fä­hi­ger
    Durch gezielte Ent­span­nung tankt dein Körper neue Energie und bleibt somit leis­tungs­fä­hi­ger.

Die folgenden Übungen können die dir helfen, entspannt im Alltag zu bleiben.

Ent­span­nungs­übun­gen: So lässt du den All­tags­stress hinter dir

  1. Ent­span­nungs­tech­ni­ken
    Es gibt viele ver­schie­dene Ent­span­nungs­me­tho­den, zum Beispiel Autogenes Training, Yoga oder Atem­tech­ni­ken. Leicht zu lernen und sehr effektiv ist die Pro­gres­sive Mus­kel­ent­span­nung (PMR), die auf kör­per­li­cher An- und Ent­span­nung basiert. Praktisch an der PMR ist, dass du sie im Grunde überall anwenden kannst – nicht nur zu Hause.
    Am ein­fachs­ten ist es, wenn du dir eine CD besorgst und dich beim Üben anleiten lässt. Höre dir vor dem Kauf ver­schie­dene an und wähle eine aus, bei der du die Stimme des Sprechers/der Spre­che­rin als angenehm emp­fin­dest.

    Progressive Muskelentspannung nach Jacobson * Einfach zu erlernen und sofort anzuwenden
    Prime  Preis: € 14,29 zu Amazon Preis inkl. MwSt., zzgl. Ver­sand­kos­ten

    Anzeige/Änderungen vor­be­hal­ten

  2. Tanzen
    Damit ist kein Tanzkurs gemeint, bei dem du kon­zen­triert Schritte übst. Die Rede ist von freiem Tanzen, in dem du einfachst machst, wonach dir ist – für dich ganz alleine. Zieh dir bequeme Kleidung an und leg Musik auf, die für gute Laune sorgt. Tanz dazu, wie es dir gefällt und wenn du magst, sing mit! Gönne dir anschlie­ßend bewusst Ruhe. Lege dich auf eine Decke, Yogamatte oder dein Sofa und wandere mit deiner Auf­merk­sam­keit einmal durch deinen gesamten Körper, vom Kopf bis zu den Zehen­spit­zen. Nimm wahr, wie sich deine Muskeln jetzt anfühlen. Lasse sie gezielt locker, wenn du Anspan­nung spürst.
  3. Geh in die Natur
    In der Natur unterwegs zu sein, spendet neue Energie. Ob du einen Park aufsuchst, an einen See oder in den Wald gehst: die Kom­bi­na­tion aus Natur­ge­räu­schen, der Ruhe und dem Son­nen­licht haben eine ent­span­nende Wirkung auf uns. Am besten ist es, wenn du in dieser Zeit dein Handy aus­stellst und dich mit möglichst vielen Sinnen auf den Spa­zier­gang einlässt. Nimm die Gerüche wahr, die kleinen Details, die ver­schie­de­nen Farben. Berühre einen Baum, Moos oder Steine. Sei mit deiner Auf­merk­sam­keit ganz bei dem, was du tust.
Entspannung Alltag Natur

Um tat­säch­lich Zeit für deine Ent­span­nung zu haben, ist es ent­schei­dend, häufiger mal Nein zu sagen. Nur so gewinnst du den nötigen Freiraum, um abzu­schal­ten und dir Gutes tun zu können.

Zeit für dich

Dir Ruhe und Ent­span­nung zu gönnen, hat nichts mit rück­sichts­lo­sem Egoismus zu tun. Es ist eine wichtige Form der Selbst­pflege, damit du gesund bleibst und dich wohl­fühlst. Dazu sind keine Kurz­ur­laube notwendig oder andere auf­wen­dige Akti­vi­tä­ten. Ent­span­nung lässt sich leicht durch kleine Übungen in den Alltag inte­grie­ren. Ganz nach dem Motto „In der Ruhe liegt die Kraft“ wirken gelassene Menschen zudem attrak­ti­ver.

Wie hilfreich fandest du den Beitrag? Zeig es mit einer Bewertung.

1 Stern = gar nicht hilfreich; 5 Sterne = sehr hilfreich

durch­schnitt­li­che Bewertung 5 / 5. Bewer­tungs­zäh­ler 1

Schade, dass du den Beitrag nicht hilfreich fandest.

Gib uns ein Feedback, was dir nicht gefallen hat.

#Hashtags