Ernährung Kochtipps & Rezepte Blog Mittag- & Abendessen

Wer bei Kartoffeln nur an Beilage denkt, sollte das ändern.

Herzpotato

Ich weiß nicht, wie ihr zur Kartoffel steht. Für mich war sie aus der Kindheit geprägt eine langweilige Beilage, allenfalls dann gemocht, wenn sie in Püreeform kam und man kleine Soßenseen darin anlegen konnte. Ach, ja und dann noch der obligatorische Party-Beitrag: Kartoffelsalat mit viel Majo. Irgendwann überzeugte mich meine Mutter mit leckeren Reibekuchen, dass man aus der Kartoffel mehr machen kann. Doch vielmehr kam dann erst einmal nicht. Erst später, als ich anfing, bewusst nach vegetarischen Hauptgerichten zu suchen, wurde mir klar, dass die Kartoffel dafür eine perfekte Grundlage bietet.

Die Kartoffel ist für mich ideal, weil sie mir auch bei kleinen Portionen ein gutes Sättigungsgefühl verschafft. Und wenn man sich angewöhnt, sie nicht mit viel Fett zuzubereiten, hat sie wirklich wenig Kalorien und bietet auch noch Vitamine und gesunde Mineralstoffe.

Sich mit der Kartoffel zu beschäftigen, wird zu einer kulinarischen Entdeckungsreise. Man erfährt, dass es ca. 5000 Sorten weltweit gäbe – was an anderer Stelle dann doch auf 2000 beschränkt wird – und dass man gerade erst wieder beginnt, die Vielfalt im Angebot zu erweitern. Generell kennt man aus dem Supermarkt ja nur die drei Varianten “festkochend”, “überwiegend festkochend” und “mehlig kochende.” Die stärkearmen, festkochenden Kartoffeln sind ideal für Salat oder Bratkartoffeln, da sie ihre Form behalten. Die vorwiegend festkochenden Sorten können sowohl für Püree und Suppen als auch für Pellkartoffeln verwendet werden. Und die mehlig kochende Kartoffelsorte eignet sich für Püree, Gnocchi, Knödel und Kroketten sowie für sämige Kartoffelsuppe.

Kartoffel Kunst

Aber nicht nur kulinarisch inspiriert die Kartoffel, sondern auch kulturell. Es gibt Romane über die Kunst der Kartoffel und jede Menge Kunstobjekte, die die Kartoffel als Basis hat. Gebt einfach mal “Kartoffel Kunst” in die Bildersuche von Google ein und ihr werdet staunen und lachen. Das berühmteste und sicher wertvollste Kunstwerk, dass die Kartoffel zum Thema hat, hat mich vor Jahren tief beeindruckt: es ist die Die Kartoffelesser von Vincent van Gogh. Es ist etwas – untypisch für van Gogh – düster und zeigt eine Bauernfamilie bei ihrem kargen Abendmahl. Ich finde das Gemälde dennoch eines der beeindruckendsten von van Gogh. Denn es zeigt, wie herausragend seine Kunst eine intime, familiäre Stimmung und zugleich einen allgemeinen gesellschaftlichen Zustand eingefangen hat, den wir beim Anblick heute noch nachempfinden können. Es ist also nicht nur Kunst, sondern auch ein eindrucksvolles Zeitdokument.

image
Die Kartoffelesser von Vincent van Gogh

Doch zurück in die Gegenwart. Die Kartoffel hat meines Erachtens weit mehr Beachtung und Wertschätzung verdient. Sie erzählt uns viel Kulturgeschichte und bietet uns unglaublich viele kulinarische Entdeckungen an. Dennoch fange ich ganz klein und bescheiden mit diesem ausgewählten Rezept an, für das ich vorwiegend festkochende Kartoffelsorten bevorzuge.

Kartoffel Pfanne
5 von 1 Bewertung
Rezept drucken Rezept pinnen

Vegetarische Kartoffelpfanne mit Spinat und Broccoli

Die Kartoffel fristet ja bei vielen ein Mauerblümchendasein. Meist als langweilige Beilage in gebratener und weicher Form, kann sie viele nicht wirklich als Basis eines Gerichtes überzeugen. Das ist nicht nur schade, sondern tut der Kartoffel unrecht. Kartoffeln verschaffen ein großes Sättigungsgefühl mit wenigen Kalorien und enthalten Vitamine (Vitamin B und Vitamin C) sowie 15 verschieden Spurenelemente und Mineralstoffe. Und mit interessanten Zutaten kombiniert und gewürzt schmecken sie auch richtig gut.
4 Portionen
Zutaten
  • 800 Gramm Kartoffeln
  • 2 Handvoll frischer Spinat
  • 250 Gramm Broccoli
  • 1 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 EL Frischkäse optional
  • Öl zum Braten
  • Gewürze (Pfeffer, Salz, Muskat)
Zubereitung
  • Kartoffeln weich kochen
  • Broccoli waschen und ebenfalls kochen, aber nicht weich, sondern bissfest/knackig.
  • Zwiebel würfeln, Knoblauch zerkleinern und in eine Pfanne mit Öl andünsten.
  • Kartoffel geschält und in Würfeln geschnitten in die Pfanne geben.
  • Nach wenigen Minuten mit 100 ml Wasser ablöschen und optional Frischkäse hinzufügen.
  • Broccoli abseihen und zugeben.
  • Gewaschenen Spinat kurz vor Schluss zugeben.
  • Zum Abschluss je nach Geschmackwunsch würzen und den Bratensaft eventuell mit Speisestärke etwas andicken. Fertig.
Tipps & Tricks
Ihr werdet schnell merken, dass das ein Gericht ist, das man als Basis verwenden kann und immer mal variieren. Wer es nicht vegetarisch mag, kann Speck hinzugeben. Probiert auch gerne mal eine Avocado oder ein gewürfelte Tomate dazu aus.
Gutes Gelingen und guten Appetit. 
Du willst noch mehr Rezepte entdecken?Hier gelangst du direkt zu WOMZ Kochblog und Rezepten!

Bildquellen: Titel Bild von Gundula Vogel auf Pixabay, wikipedia

Wie hilfreich fandest du den Beitrag? Zeig es mit einer Bewertung.

1 Stern = gar nicht hilfreich; 5 Sterne = sehr hilfreich

durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Bewertungszähler 1

Noch keine Bewertungen - sei die Erste

Schade, dass du den Beitrag nicht hilfreich fandest.

Gib uns ein Feedback, was dir nicht gefallen hat.

Was hätten wir besser machen können?

#Hashtags

Kommentar schreiben

Klicke hier, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Bewertungen